Döpfner gibt Springer-Buchverlagen nur noch kurze Gnadenfrist

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters äußerte Axel-Springer-Vorstandschef Matthias Döpfner sich erneut zur Zukunft der Buchverlage der Ullstein-Heyne-List-Gruppe, und zwar mit ziemlich klaren Worten: „Das Buchgeschäft wird entweder sehr kurzfristig die Turnaround-Fähigkeit beweisen, oder wir verkaufen es.“
Eine klare Ansage also in Richtung München…

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.