Douglas startet gut ins neue Geschäftsjahr

Mit einem zufriedenstellenden Weihnachtsgeschäft ist die Douglas-Gruppe gut in das neue Geschäftsjahr 2004/2005 gestartet. Der Konzernumsatz stieg im ersten Quartal (1. Oktober bis 31. Dezember 2004) um 4,3 Prozent auf rund 828 Millionen Euro.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit stieg im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2004/2005 auf 108,5 Millionen Euro nach 104,4 Millionen Euro im Vorjahr. Das Ergebnis vor Zinsen, Ertragsteuern und Abschreibungen (EBITDA) erreichte im Berichtszeitraum eine Höhe von 134,1 Millionen Euro nach 128,6 Millionen Euro. Die Investitionen beliefen sich im ersten Quartal auf rund 28,8 Millionen Euro nach 25,9 Millionen Euro im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Das Vertriebsnetz der Douglas-Gruppe umfasste zum 31. Dezember 2004 insgesamt 1.521 Fachgeschäfte gegenüber 1.589 Standorten im Vorjahr. Dieser Rückgang ist durch die per Ende September 2004 veräußerte Gesellschaft Christ Schweiz bedingt, deren Filialnetz zuletzt 73 Standorte umfasste. Im Laufe des ersten Quartals sind 24 Fachgeschäfte neu eröffnet sowie zahlreiche weitere modernisiert worden. Darüber hinaus kamen im Buchbereich sechs Standorte der zum 30.09.2004 übernommenen Buchhandlung Kober-Löffler hinzu.

Zum 31. Dezember 2004 waren 18.878 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Vorjahr: 18.599)
im Douglas-Konzern beschäftigt.

Die Thalia-Gruppe konnte mit einem Umsatzwachstum von 23,2 Prozent ihre führende Marktposition im deutschsprachigen Raum weiter ausbauen. Die 131 Buchhandlungen in Deutschland, Österreich und in der Schweiz steigerten die Umsätze auf 157 Millionen Euro und haben mittlerweile den zweitgrößten Anteil am Konzernumsatz.

In Deutschland stiegen die Umsätze in 96 Buchhandlungen um 29,0 Prozent auf 114 Millionen Euro. Zu dieser guten Entwicklung trugen auch die im Laufe des Jahres 2004 übernommenen Buchhandlungen von Campe (per 01.02.2004), Bouvier/Gonski (per 01.07.2004) sowie Kober-Löffler (per 30.09.2004) bei. Aber auch ohne diese Akquisitionen erzielte die Thalia-Gruppe ein deutliches Umsatzplus in Höhe von 6,2 Prozent. In Österreich und in der Schweiz steigerte Thalia die Umsätze um 10,1 Prozent auf 43 Millionen Euro. Das EBITDA im Buchbereich erreichte 20,5 Millionen Euro nach 15,5 Millionen Euro im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.