Gerücht hat sich jetzt bewahrheitet: Bertelsmann-Engagement bei BOL in Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden und Schweden läuft aus

Im Zuge neuer strategischer Prioritäten wird sich die DirectGroup Bertelsmann voll auf die erfolgreiche Steuerung ihrer weltweiten Medienclub-Geschäfte fokussieren. Aus dem reinen elektronischen Einzelhandel von Medienprodukten in Europa wird sich die Gruppe zurückziehen. Für die BOL-Geschäfte in Deutschland / Schweiz (integriert) und den Niederlanden sowie für die Beteiligung an Bokus in Schweden (früher: BOL) mit insgesamt rund 140 Mitarbeitern werden verschiedene Ausstiegsoptionen sondiert. An dem im Joint Venture betriebenen BOL-Geschäft in Italien und an BOL China hält die DirectGroup fest. Diese beiden Geschäfte sind bereits vollständig in die jeweiligen lokalen Clubs integriert. Ein entsprechender Beschluß des Vorstandes ist dem Aufsichtsrat zugeleitet worden.
Von den jetzigen Veränderungen nicht betroffen ist das US-Geschäft BeMusic, in dem die eCommerce-Aktivitäten von CDNOW vollständig in den Musikclub BMG MusicService integriert sind, sowie die Beteiligung an barnesandnoble.com in Höhe von 36,2 Prozent. International erwirtschaftet BOL heute unter vier Prozent des Gesamtumsatzes der DirectGroup. Die nach der Integration in die lokalen Clubgeschäfte im Mai 2001 erhofften Synergieeffekte blieben insgesamt unter den Erwartungen. BOL wächst, ist als Anlaufgeschäft aber noch nicht profitabel. Als Handelsgeschäft wird BOL auf absehbare Zeit die geforderten Renditeerwartungen von Bertelsmann nicht erfüllen können. Ewald Walgenbach, CEO der DirectGroup: „Die Teams rund um Arndt Roller in Deutschland und der Schweiz, Daniel Ropers in den Niederlanden, und Anders Ringnér in Schweden haben in den vergangenen Jahren eine erstklassige unternehmerische Pionierarbeit geleistet und unsere volle Anerkennung verdient. BOL ist heute in Deutschland die klare Nummer 2 im eCommerce mit Medienprodukten, in den Niederlanden und Schweden sogar Marktführer. Wenn wir uns jetzt von BOL trennen, dann aus Gründen neuer strategischer Prioritäten innerhalb der DirectGroup. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, den gesamten Unternehmensbereich in den Kernmärkten und –geschäften auf der Basis zukunftsfähiger Geschäftsmodelle konsequent in die Profitabilität zu führen. Mit voller Kraft arbeitet unser Management an dem Turnaround einiger noch defizitärer Clubunternehmen sowie der fortlaufenden Verbesserung des operativen Geschäfts. Profitable Clubgeschäfte wie in Frankreich, Spanien oder in den USA, die sich gegenüber Vorjahr im Ergebnis zudem deutlich verbessert haben, sind der Beleg für die Zukunftsfähigkeit dieses Mitglieder-basierten Geschäftsmodells.“ Integriert in die Clubgeschäfte bleibt das Internet ein wichtiges Wachstums- und Innovationsfeld. Heute dient das Web der Neumitgliederwerbung, der Kundenbindung sowie als zusätzlicher Promotion- und Verkaufskanal.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.