Insolvenz von Arcandor könnte Bertelsmann treffen

Die Insolvenz von Arcandor und dem Fürther Versandhaus Quelle [mehr…], [mehr…] könnte auch Bertelsmann belasten, heißt es heute im Handelsblatt Weblog von Hans-Peter Siebenhaar. Europas größten Medienkonzern droht der Verlust von Druckaufträgen im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich, meldet er.

Grund: Die Bertelsmann-Tochter Prinovis druckt seit Jahrzehnten die Quelle-Kataloge. Die wollte sich allerdings zu Details nicht äußern. Und ein Sprecher in Gütersloh verwies darauf, dass sich die Erlöse mit Quelle- bzw. Primondo-Aufträgen im „kleinen einstelligen Prozentbereich“ am Gesamtzumsatz von Prinovis bewegen.

Aber ein langjähriger Unternehmensinsider in Nürnberg berichtet, dass in der Nürnberger Tiefdruckerei der Bertelsmann-Tochter Prinovis für die 1100 Beschäftigten offenbar Kurzarbeit unmittelbar bevor steht.

In der Vergangenenheit hatte bereits der frühere Arcandor-Chef und Druckexperte Thomas Middelhoff niedrigere Preis beim Katalogdruck durchgesetzt, wie Unternehmeninsider berichten. Die Arcandor-Insolvenz löst einen Dominoeffekt aus, der auch die DHL betrifft, die die Päckchen für Quelle ausliefert. Auch im Post-Unternehmen sind tausende Arbeitsplätze bedroht, so die Welt bereits gestern.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.