Verkauft Bertelsmann Unternehmensteile, um Börsengang zu verhindern? Spekulationen in der deutschen Presse

Einem Bericht des Handelsblattes zufolge erwägt man bei Bertelsmann, Teile des Unternehmens zu verkaufen, um den Anteil vom belgischen Großaktionär Albert Frere zurückzukaufen, den dieser Gerüchten zufolge an die Börse bringen möchte. Mit diesem Schritt würde Frere Bertelsmann komplett an die Börse zwingen, was vor allem in Kreisen der Familie Mohn wenig Begeisterung hervorruft.

Der Gesamtwert des Unternehmens wird in dem Artikel auf ca. 18,7 Milliarden Euro taxiert, die Buchverlagsgruppe Random House kommt dabei auf einen Anteil von ca. 1,9 Milliarden Euro, die Direct-Group mit dem Buchclub lediglich auf 450 Millionen.

Hier gibt’s den kompletten Artikel: http://www.handelsblatt.com/pshb?fn=tt&sfn=go&id=1201752

Carsten Tergast

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.