Bis zum Pfingstsonntag wird es in vielfältigen Veranstaltungen um die Lage der „vergessenen Kinder“ im Flüchtlingslager Kara Tepe auf Lesbos gehen Leipzig: Klett Kinderbuch eröffnet Aktionswoche „Kinder auf der Flucht“

Ausstellung in Leipzig (Foto: Alea Horst)

Mit Schulklassenlesungen und der Ausstellungseröffnung einer Sammlung von großformatigen Fotografien von Alea Horst begann am Dienstag in der galerie KUB eine Aktionswoche rund um das Thema „Kinder auf der Flucht“. Die Aktion des Klett Kinderbuch Verlags basiert auf dem Buch Manchmal male ich ein Haus für uns. Europas vergessene Kinder von Alea Horst mit Illustrationen von Mehrdad Zaeri. Oberbürgermeister Burkhard Jung besuchte am Morgen die erste Lesung mit zwei Leipziger Schulklassen und sprach dabei auch mit den Schüler:innen über die Situation der Flüchtlinge in Leipzig.

Zur Eröffnung der Ausstellung zeigte sich Vicky Felthaus, Bürgermeisterin für Jugend, Bildung und Demokratie, beeindruckt von der Nähe, die die Gesichter der Kinder auf den groß aufgezogenen Fotografien schaffen.

Noch bis zum Pfingstsonntag wird es in vielfältigen Veranstaltungen um die Lage der „vergessenen Kinder“ im Flüchtlingslager Kara Tepe auf Lesbos gehen. Auch der Tütenverkauf vergriffener Klett Kinderbücher findet am Wochenende auf dem Gelände der Galerie statt; die Erlöse gehen als Spende an den gemeinnützigen Verein der Künstlerin und Aktivistin Alea Horst.

Mehr zum Programm hier: https://www.klett-kinderbuch.de/aktionswoche.html

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.