Veranstaltungen Literaturfest München: Ausblick auf 18 spannende Tage

V.l.n.r.: Klaus Beckschulte (BöV Bayern), Hans-Georg
Küppers (Kulturreferent München), Alke
Wendlandt (Markt der unabhängigen Verlage),
Tanja Graf (Literaturhaus München),
Elke Schmitter, Thomas Kraft
(Kurator des Erwachsenenprogramms),
Edith Offermann (Kuratorin Kinder- und
Familienprogramm)

Auf der heutigen Pressekonferenz im Literaturhaus München wurde das Programm vorgestellt: Vom 10. bis zum 27. November 2016 treten rund 100 Autorinnen und Autoren sowie Künstlerinnen und Künstler an verschiedenen Orten in München auf.

Darunter sind die Nobelpreisträgerinnen Swetlana Alexijewitsch und Herta Müller, der amerikanische Bestseller-Autor Justin Cronin, Carolin Emcke, die aktuelle Friedenspeisträgerin des Deutschen Buchhandels, Prix-Goncourt-Preisträger Mathias Énard, Kinderbuch-Autorin Cornelia Funke, Regisseur Dominik Graf, New-York-Times-Bestsellerautor Philip Kerr, Büchner-Preisträgerin Sibylle Lewitscharoff, der griechische Schriftsteller Petros Markaris, Schauspielerin Eva Mattes, die deutschen Schriftsteller Hanns-Josef Ortheil und Christoph Ransmayr, ZDF-Fernsehredakteur Elmar Theveßen sowie der ARD-Amerika-Korrespondent Ingo Zamperoni.

Dr. Hans-Georg Küppers, Münchens Kulturreferent, gab sich zuversichtlich: „Das Literaturfest im „verflixten siebten Jahr“ macht ihm keine Sorgen – weder in Bezug auf die Autoren, auf das Publikum, auf die Sponsoren. „Literatur kennt keine Grenzen, nur die Grenzen der Sprache.“

Das ist das Stichwort für die diesjährige Kuratorin Elke Schmitter, Schriftstellerin und Spiegel-Autorin. Sie hat das diesjährige forum:autoren unter das Motto „ein wort gibt das andere“ gestellt. Sie erkundet Möglichkeiten und Grenzen der Sprache und fragt mit ihren internationalen Gästen aus Literatur, Musik, Theater, Wissenschaft und Journalismus: Welche Beziehungen bestehen zwischen Sprache, Dichtung und Politik? Wo treffen sich Sprache und Musik? Was können Übersetzungen vermitteln? Und wie funktionieren Sprachen ohne Schrift? Wer die Veranstaltungen besucht, „dem soll es schwindeln vor Erkenntnis, und den soll die Schönheit der Literatur gepackt haben und nicht mehr loslassen.“ –

Eröffnet wird das forum:autoren mit einem Gipfeltreffen zweier Nobelpreisträgerinnen: Swetlana Alexijewitsch und Herta Müller sprechen über Sprache und Poesie in Diktaturen.
„Mit großer Freude“ konnte Tanja Graf zum ersten Mal als neue Leiterin des Münchner Literaturhauses ihre Beiträge unter dem Motto „Die Welt erzählen“ vorstellen. Autoren geben uns die Möglichkeit, andere Welten kennenzulernen und zugleich den Blick von außen auf die eigene Welt zu richten.

Für die diesjährige Münchner Bücherschau wird mit 300 Verlagen, 20.000 Büchern und 150.000 Besuchern fast die Dimension der Leipziger Buchmesse erwartet, so Börsenverein-Bayern-Chef Dr. Klaus Beckschulte.

Das Programm für Kinder und Jugendliche leitet in bewährter Weise Edith Offermann. Zum Auftakt wird Cornelia Funke ihre nach 20 Jahren soeben erschienene Fortsetzung des „Drachenreiter“-Romans vorstellen: „Die Feder eines Greifs“. Es treten zahlreiche gefragte Autoren auf, es gibt ein Schulklassen-Programm, eine Werkstatt für eigenes Schreiben und Gestalten, eine Ausstellung zum „Kleinen Drachen Kokosnuss“ von Ingo Siegner und eine Vorleseaktion.
Mehr unter www.literaturfest.muenchen.de

Ulrich Störiko-Blume

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.