Mit dabei sind ein Künstlerroman, ein Debüt, eine Essaysammlung, ein Jugend- und ein Familienroman Literaturpreis Ruhr 2020: Shortlist für den Hauptpreis steht fest

Zum ersten Mal vergibt der Regionalverband Ruhr (RVR) den Literaturpreis Ruhr mit neuem Konzept: Fünf Titel, die die Jury für preiswürdig erachtet, wurden für die Shortlist des Hauptpreises ausgewählt. Sie repräsentieren die ganze Vielfalt und Bandbreite der Ruhrgebietsliteratur: mit einem Künstlerroman, einem Debüt, einer Essaysammlung, einem Jugend- und einem Familienroman. Der Hauptpreis ist mit 15.000 Euro dotiert.

 

Für den Hauptpreis des Literaturpreises Ruhr 2020 sind nominiert:

 

  • Hilmar Klute, Was dann nachher so schön fliegt (Galiani 2018)
  • Enis Maci, Eiscafé Europa (edition Suhrkamp 2018)
  • Sarah Meyer-Dietrich, Ruhrpottkind (Henselowsky und Boschmann 2017)
  • Eva Sichelschmidt, Bis wieder einer weint (Rowohlt 2020)
  • Karosh Taha, Beschreibung einer Krabbenwanderung (Dumont Verlag 2018)

Für den Hauptpreis kommen herausragende Titel aus dem Ruhrgebiet und über das Ruhrgebiet in Frage, die in den vergangenen drei Jahren (Januar 2017 bis Ende Februar 2020) erschienen sind. Erstmals konnten auch im Selbstverlag veröffentlichte Bücher vorgeschlagen werden. Der Preisträger bzw. die Preisträgerin wird am 4. September 2020 bekannt gegeben.

66 literarische Werke aus unterschiedlichen Genres standen auf der Leseliste der Jury.Der Jury des Hauptpreises gehören in diesem Jahr an:

Jens Dirksen, Redaktionsleiter Kultur, WAZ, Dina Netz, Literaturkritikerin, Deutschlandfunk, Karla Paul, Literaturbloggerin, Buchkolumne, Prof. Dr. Alexandra Pontzen, Universität Essen-Duisburg, Margarete Maria Wietelmann, RVR-Kultur- und Sportausschuss

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.