Der Kartenvorverkauf startet heute LIT:potsdam findet im Juni als Open Air-Festival statt

Das neunte Literaturfest LIT:potsdam findet vom 1. bis 6. Juni open air und vor Publikum statt. Zum Auftakt ist zudem am 31. Mai erstmals die Tagung „Schreiben und Publizieren im digitalen Zeitalter“ geplant.

Die künstlerische Leiterin Karin Graf hat dem Festival in diesem Jahr das Motto „Ausnahmezeit – Verstand und Gefühl“ gegeben: „Wir leben in einer Ausnahmezeit. Verstand und Gefühl sind das, was wir brauchen, um damit fertig zu werden“, so Karin Graf. „Die neunte Ausgabe von LIT:potsdam ist anders als alle zuvor und doch so, wie LIT:potsdam sein möchte. Das Festival lädt ein zu intensiven Begegnungen mit Autorinnen und Autoren und ihrer Kunst, die beides hat: Verstand und Gefühl, Sinn und Sinnlichkeit“, frei nach Jane Austens berühmtem Roman Sense and Sensibility. Richard Gaul, Vorsitzender des Vereins lit:pots e.V., betont: „In diesem Programm steckt eine intensive Arbeit des Teams; es konnte nur entstehen, weil alle Beteiligten sich immer wieder auf wechselnde Rahmenbedingungen eingelassen haben – und unsere Partner von der Stadt Potsdam, des Landes Brandenburg und vom Bund unerschütterlich zu uns gehalten haben. Dafür danken wir auch im Namen der Besucher des Festivals!“

Erwartet werden rund 20 Autorinnen und Autoren, darunter Sharon Dodua Otoo, Julia Friedrichs, Harald Martenstein, Eckart von Hirschhausen, Daniel Kehlmann, Helga Schubert, Bernhard Schlink, Ingrid Noll, Melanie Raabe und Lutz Seiler. Das Kinder-, Jugend- und Schulprogramm hat Kurator Martin Klein gestaltet. Erwartet werden Alice Pantermüller, Rüdiger Bertram, Simak Büchel und Jens Rassmus. Der Dramatiker und Schriftsteller Juri Sternburg und die Journalistin und Autorin Nina Damsch laden zum Abend über Deutschrap ein. Darüber hinaus sind vom 25. Mai bis 11. Juni über 30 Veranstaltungen in rund 20 Brandenburger Schulen geplant, unter anderem mit „Lesekünstlerin“ Sabine Ludwig, John von Düffel, Sven Stricker, Katrin Bongard, Karsten Teich und Grit Poppe, die für den diesjährigen Deutschen Jugendliteraturpreis 2021 nominiert.

Zu der von der Agentur Werkside entwickelten Tagung „Schreiben und Publizieren im digitalen Zeitalter“ kommen Autor*innen und Expert*innen aus Verlagen und Medien nach Potsdam, darunter die Schriftstellerin und Verlegerin Zoë Beck, Torsten Casimir, Chefredakteur des Börsenblatts des Deutschen Buchhandels, Christian Ehler, Mitglied des Europäischen Parlaments, Voland & Quist-Geschäftsführerin Karina Fenner, Peter Krauss vom Cleff, Präsident des Europäischen Verlegerverbands und künftiger Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, die „Welt“-Redakteurin Hannah Lühmann, die ocelot-Buchhändlerin und Podcast-Betreiberin Maria Christina Piwowarski, Katrin Schumacher, Redaktionsleiterin des medienübergreifenden MDR-Ressorts „Literatur, Film, Bühne“, der Autor, Blogger und Schauspieler Schlecky Silberstein und der langjährige Intendant des Bayerischen Rundfunks Ulrich Wilhelm.

Der Kartenverkauf für alle öffentlichen Veranstaltungen startet heute ab 19 Uhr online unter www.litpotsdam.de an den bekannten Vorverkaufsstellen. Die Teilnahme an der Tagung „Schreiben und Publizieren im digitalen Zeitalter“ ist kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten unter: konferenz@litpotsdam.de.

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.