Buchhandel LV NRW-Geschäftsführerin Gabriele Schink zieht Bilanz über „Hauen und Stechen“-Forum

Angesichts der umfangreichen Berichterstattung über das Zwei-Tage-Branchenforum: Hauen und Stechen? Gemeinsam das Überleben der Branche sichern! in den Branchenmedien

– Ab morgen: „Hauen und Stechen?“ Branchenforum in Düsseldorf vom NRW-Landesverband [mehr…]
– „Hauen und Stechen“ in Düsseldorf – Branchendiskussion startete in Düsseldorf [mehr…]
– „Hauen und Stechen“ –Nachmittagsdiskussion: „Eigentlich brauchen wir keine Vertreter, doch sie sind unverzichtbar.“ [mehr…]
– „Hauen und Stechen?“ – Zweiter Tag. Folkert Roggenkamp: „Gestern haben wir das Thema verfehlt“ [mehr…]
– Umgang in der Branche wird rauher / Stefan Könemann zieht Bilanz von „Hauen und Stechen?“ [mehr…]
– DREI FRAGEN AN Stefan Könemann zu „Hauen und Stechen“ [mehr…]

hat sich der Landesverband NRW entschieden, auf die Veranstaltung aus seiner Sicht nicht mit der „üblichen“ Presse-Information zurückzublicken, sondern dies mit einem persönlichen Statement der Geschäftsführerin.

Gabriele Schink: Mein persönliches Fazit

Gabriele Schink

Hohe Erwartungen: Was wir geschafft haben

o Das, was den Sparten das Leben, oft das Überleben schwer macht, im Dialog zu benennen.
o Fallbeispiele für Problemfelder zu sammeln.
o Falsche Vorstellungen von der Leistungsfähigkeit der anderen Sparten zu korrigieren.
o Grenzen des möglichen Entgegenkommens aufzuzeigen.
o Realistische Szenarien aus dem Alltag der Spartenteilnehmer kennen zu lernen.

Wir haben es geschafft, gemeinsam grob zu skizzieren, was überarbeitet und verändert werden muss:

o Standards müssen entwickelt werden.
o Systeme zur Durchsetzung dieser Regeln müssen gefunden werden.
o Die branchenüblichen Konditionen müssen neu durchdacht werden.
o Das Kundenverständnis aller Sparten muss sich verändern.
o Die Vertreterarbeitsinhalte müssen neu festgelegt werden.
o Neue Formen des Marketing müssen entwickelt und gefördert werden.

All diese Erkenntnisse bedürfen nun der Weiterbearbeitung. Im Landesverband sehen wir es nun als unsere Aufgabe an, hierfür die geeigneten Formen und Zeiträume schnell zu finden. Dafür setzen wir uns ein!

Das Branchenforum war ein großer Branchenaustausch vieler Teilnehmer, solcher mit bekannten Namen und solcher, die nicht auf anderen Veranstaltungen anzutreffen sind. Das hat vielen Besuchern etwas gebracht, Etablierten wie Newcomern gleichermaßen.

Und was mich besonders freut: Mit diesem Branchenforum haben wir auch die Leistungsfähigkeit und die Existenzberechtigung von Landesverbänden und deren Arbeit deutlich machen können. Ergänzend zur umfassenden und grundlegenden Arbeit des Bundesverbands können wir auf Länderebene schnell und fast spontan reagieren, Themen und Stimmungen aufgreifen, zu dialogischen Veranstaltungen formen und so den Sauerteig der Branchenentwicklung mit neuen Mitstreitern, Experten und Interessenten füttern! Und das kommt allen zu Gute!

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.