Aus der Werkstatt der Verlage (XLIV) Michael Wienand: Social Distancing darf nicht das neue „Normal“ werden

Die Verleger-Blicke in den Editorials der Herbstvorschauen, auf ihre jeweiligen neuen Programme und auf die Branche teilen wir derzeit in loser Folge mit Ihnen. Heute Michael Wienand (Wienand Verlag): 

Michael Wienand: „Buchhändler waren in Lockdown-Zeiten die kreativsten Händler der Republik. Lassen Sie uns mit diesem Potential den aufkeimenden Optimismus und die Zuversicht nutzen, um unsere Stärken gemeinsam auszuspielen“

Liebe Buchhändlerinnen, liebe Buchhändler,

Sie liegen uns am Herzen und wir möchten es Ihnen mit unserem Herbstprogramm leicht machen, Ihren Kunden besondere und exklusive Kunstbücher anzubieten.

Außergewöhnliche Kunstbücher ermöglichen es Ihrem Haus, sich gegenüber dem Mainstream und den großen Internetanbietern durch das Besondere abzuheben. Diese Bücher brauchen Präsentationsfläche, um von Ihren Kunden wohlwollend wahrgenommen zu werden.

Gerade in schwierigen Zeiten bietet die Kunst einen kontemplativen Ruhepol und zugleich die Aufforderung zur eigenen Kreativität. Social Distancing, ein sehr unmenschlicher Terminus für uns soziale Wesen, darf nicht das neue „Normal“ werden. Soziale Kälte erzeugt soziale Konflikte. Die Kunst  – und damit das Kunstbuch – kann ein wunderbarer Katalysator sein, um den Ideenreichtum zu entwickeln, den wir zur Überwindung der mannigfaltigen Herausforderungen benötigen.

Zum Blättern in der Wienand Vorschau durch Klick auf Buchcover

Hier liegt die besondere Chance für Buchhandlungen, Verlage und unsere gesamte Branche. Der flüchtige, energieverzehrende Klick und oberflächliche, lebenszeitvernichtende Medienwelten verlieren bei weiten Teilen unserer Gesellschaft ihre Faszination. Sinnsuche auf allen Ebenen, sich finden in Werten, Bildung per se und etliche dieser im besten Sinne wertkonservativen Tugenden gelten bei vielen wieder als „cool“.

Buchhändler waren in Lockdown-Zeiten die kreativsten Händler der Republik. Lassen Sie uns mit diesem Potential den aufkeimenden Optimismus und die Zuversicht nutzen, um unsere Stärken gemeinsam auszuspielen.

Bände über Max Beckmann, François Boucher, Albrecht Dürer, August Macke, Ewald Mataré, Picasso und last but not least Luigi Colani mögen für Chancen stehen, die wir gemeinsam nutzen wollen.

Bitte nehmen Sie uns beim Wort, sprechen Sie mit uns über Ihre Wünsche und wir versuchen gemeinsam, das Unmögliche möglich zu machen.

Herzlich

Ihr Michael Wienand

Bisher brachten wir die Editorials von

Christoph Links

Lucien Leitess,

Daniel Kampa, 

Lothar Schirmer,

Christian Strasser

Sebastian Guggolz

Gerhard Steidl,

Joachim von Zepelin und Christian Ruzicska,

Constanze Neumann,

Gregory C. Zäch,

Dr. Stephanie Mair-Huydts und Steffen Rübke

Heike Schmidtke und Kilian Kissling,

Katharina Eleonore Meyer,

Peter Haag

Jochen Jung

Klaus Kehrer,

Jörg Sundermeier

Julia Eisele,

Armin Gmeiner

Christian Rotta

Ulrich Hopp,

Hejo Emons,

André Gstettenhofer,

Simone und Julia Graff

Monika Osberghaus

Susanne Schüssler

Günther Butkus

Alfred Klemm 

Voland & Quist

Laura Jacobi

Jan Weitendorf von Hacht

Monika Koch

Antonia Bürger

Andreas Rötzer

Wolfgang Hörner

Wolfgang Hölker und Lambert Scheer

Hermann Gummerer und Ludwig Paulmichl

Karin Schmidt-Friderichs

Georg Glöckler

Elisabeth Raabe und Regina Vitali

Ralf Kramp

Else Laudan

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.