Das Berliner Zentrum für Kinder- und Jigendliteratur präsentiert „Auserlesenes“   Neues Digital-Angebot von LesArt

Was tun, wenn alle Kultureinrichtungen geschlossen sind? Unter dem Titel „Auserlesenes“ will LesArt, das Berliner Zentrum für Kinder- und Jugendliteratur unter www.lesart.org auch weiterhin zu einer kreativen Auseinandersetzung mit Literatur anregen.

Seit  2. April, dem Internationalen Kinderbuchtag und 27. LesArt-Geburtstag, werden im Rahmen der neuen Reihe „Auserlesenes“ digitale Angebote für Kinder und Erwachsene online gestellt: Illustratorinnen und Illustratoren wie Martin Baltscheit, Aljoscha Blau, Nadia Budde, Julia Friese, Stefanie Harjes, Tobias Krejtschi, , Julia Neuhaus, Isabel Pin, Karsten Teich und Sabine Wilharm fertigen  exklusiv für diese Reihe jeweils ein Erzählbild, um kleine und große Geschichtenliebhaber zum Geschichtenerfinden zu inspirieren. Den Auftakt machte Antje Damm, heute wurde ein Frühlingsgedicht von Elisabeth Borchers veröffentlicht, am Donnerstag folgt ein Erzählbild von Sebastian Meschenmoser.

Die Geschichten können aufgeschrieben, gezeichnet, aufgesprochen oder verfilmt und per E-Mail an LesArt (presse@lesart.org) geschickt werden. Ausgewählte Einsendungen werden veröffentlicht. Die Originalbilder sowie eine Auswahl der Geschichten sollen später in einer Wanderausstellung bei LesArt und in öffentlichen Kinder- und Jugendbibliotheken Berlins präsentiert werden. Daneben ist eine Publikation mit allen Bildern und ausgewählten Geschichten geplant.

Weitere Informationen unter www.lesart.org

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.