translationale berlin Neues Festival für Literaturübersetzung

Berlin bekommt ein neues Festival: Vom 1.-3. Oktober 2021 findet erstmalig die translationale berlin statt, ein Festival für Literaturübersetzung. Die bundesweite Vereinigung von Literaturübersetzer*innen Weltlesebühne e.V und das TOLEDOProgramm des Deutschen Übersetzerfonds laden dazu  internationale Übersetzer*innen, Autor*innen, Künstler*innen und Wissenschaftler*innen zu vielfältigen Veranstaltungen nach Berlin ein. Veranstaltungsort ist das Collegium Hungaricum in Berlin-Mitte.

Ziel des Festivals ist es, das Übersetzen als Kunstform und gemeinschaftsstiftende Kulturtechnik für das Publikum gebündelt sichtbar zu machen, die vielfältigen Aspekte und Facetten des literarischen Übersetzens zu beleuchten, Einblicke in die Verwandlungsprozesse zu geben, Vernetzung bestehender Aktivitäten zu verstärken und die gesellschaftliche Rolle des Literaturübersetzens in den Fokus zu rücken.

Ab Oktober 2021 soll im Anschluss an den Internationalen Übersetzertag mit der translationale berlin das literarische Übersetzen als besonderer Bestandteil der Literaturproduktion mit einer Vielzahl von Formaten wie Lesungen, Performances, Vorträgen, einer Festrede, einem Übersetzer*innenporträt, Podiumsdiskussionen, einem Kritiker*innenslam, Workshops, Filmen, Fotos und einer Preisverleihung erfahrbar gemacht werden. Kinder und Jugendliche können zudem in interaktiven Übersetzungsworkshops spielerisch ihre Kreativität in Räumen zwischen den Sprachen erproben.

Kuratorinnen des Festivals sind Nora Bierich, Claudia Hamm, Aurélie Maurin, Eva Profousová und Dorota Stroińska.

Weitere Informationen: www.translationale-berlin.net

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.