Ein Roman, "der sich mit phantastischen Mitteln einem sehr realen Problem" nähert Phantastikpreis der Stadt Wetzlar geht an Joana Osman

Die deutsch-palästinensische Autorin Joana Osman erhält den mit 4.000 Euro dotierten Phantastikpreis 2020 der Stadt Wetzlar. Das hat die Stadt Wetzlar heute bekanntgegeben, nachdem die achtköpfige Fachjury, bestehend aus Vertretern von Buchhandel, Verlagswesen, Bibliothek, Schule, Universität und Presse, aus über 60 eingereichten Titeln mit deutlicher Mehrheit Osmans Am Boden des Himmels (Atlantik Verlag 2019) ausgewählt hat.

Joana Osman (Foto: Mica Zeitz)

Die 1982 geborene Schriftstellerin Osman lebt als Autorin und Dozentin in der Nähe von München. Ihr Debütroman handelt von der arabisch-israelischen Journalistin Layla, die eigentlich davon träumt, mit Reportagen über die großen politischen Themen Menschen aufzurütteln. Stattdessen berichtet sie für ihren Provinzradiosender über lokale Schönheitswettbewerbe und verliest die Verkehrsmeldungen, bis eines Tages ein Wunder geschieht: Erbitterte Feinde liegen sich plötzlich versöhnt in den Armen und die einzige Erklärung scheint ein „Engel“ zu sein, der Menschen dazu befähigt, mit den Augen des jeweils anderen zu sehen. Laylas Recherchen führen zu einem 19-jährigen Palästinenser, der bald darauf unter Terrorverdacht verhaftet wird.

Joana Osmans Roman nehme sich mit viel Feingefühl des schweren Themas des Nahostkonflikts an. Dabei nähere er sich mit phantastischen Mitteln einem sehr realen Problem, erklärt die Jury. Über dem gesamten Text liege ein Hauch des Wunderbaren, das es bräuchte, um diesen Konflikt zu lösen. Osman bewege sich immer im Grenzbereich des Phantastischen, ohne jemals in Kitsch abzugleiten: Ein „Engel“ diene als Empathie-Katalysator, der Feinden Einblick in die Perspektive des Gegners ermöglicht, Träume hinterließen Spuren in der Wirklichkeit und materialisierten das kollektive Gedächtnis Israels. Keine der Figuren werde zum bevorzugten Sympathieträger – was in diesem Fall einer Parteinahme gleichkäme –, und doch seien sie so einzigartig gezeichnet, dass sie auch nach der Lektüre noch lange nachhallten. Die Autorin verstehe es darüber hinaus, mit einer einfühlsamen, bildreichen und zugleich knappen Sprache vor allem die Schauplätze so zu beschreiben, dass man sie förmlich riechen, schmecken und hören könne. Die Preisverleihung ist am 4. September in Wetzlar vorgesehen.

Auf der Longlist für den Phantastikpreis der Stadt Wetzlar standen insgesamt zehn Titel. Er wird seit 1983 verliehen. Zu den Preisträgern gehören Rafik Schami, Carl Amery, Thomas Glavinic, Cornelia Funke und Christian Kracht.

 

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.