"Der Erfolg des Libri.Campus live 2020 zeigt, dass digitale Veranstaltungsformate gut angenommen werden, wenn sie informativ, interaktiv und unterhaltend gestaltet sind" Premiere gelungen: Erster digitaler Libri.Campus live „mit großer Resonanz“

Vom 16.-23. September feierte der Libri.Campus live 2020 seine digitale Premiere – und das nach Angaben der Veranstalter „mit großer Resonanz“. Livestreams aus dem Libri.Campus-Studio, Diskussionsrunden und Filme boten ein einwöchiges Programm zum Motto „Gemeinsam für das Buch. Kreativ. Authentisch. Mutig.“. Buchhändler aus dem stationären Buchhandel tauschten sich über aktuelle Themen und die Herausforderungen der Corona-Pandemie aus. Die Gruppe Nymphenburg präsentierte zum Abschluss Ergebnisse einer von Libri beauftragten Umfrage zur Kundenorientierung im Buchhandel.

„Der Libri.Campus live als Ideengeber für den stationären Buchhandel steht für Austausch, Anregungen und Vernetzung. Die hohen Teilnehmerzahlen, die große Interaktion während der Veranstaltung und die äußerst positiven Rückmeldungen zeigen, dass wir diesem Anspruch auch mit einer digitalen Umsetzung gerecht werden konnten“, resümiert Bertram Pfister, Leiter Vertrieb stationärer Buchhandel. „Der Erfolg des Libri.Campus live 2020 zeigt, dass digitale Veranstaltungsformate gut angenommen werden, wenn sie informativ, interaktiv und unterhaltend gestaltet sind. Wir planen daher auch weiterhin vergleichbare Online-Formate anzubieten – so als nächstes im Rahmen der Frankfurter Buchmesse.“

250 angemeldete Teilnehmende zählte der diesjährige Libri.Campus live, der aufgrund der Corona-Pandemie erstmals digital stattfand. Den Auftakt-Livestream am 16. September sahen 125 Personen über Zoom, Facebook und Vimeo. An vier Austauschrunden zu Tagesthemen wie Kundenkommunikation, Veranstaltungen und Vertriebswege beteiligten sich insgesamt 200 Buchhändler. Den exklusiven Abschluss am Mittwochabend verfolgten rund 130 angemeldete Libri-Kunden über Zoom.

Höhepunkt des Abschluss-Livestreams war die Präsentation der Umfrageergebnisse zur Kundenorientierung im Buchhandel anhand von Stammkunden und sporadischen Buchhandelskunden durch die Gruppe Nymphenburg. In qualitativen Interviews wurden rund 40 Kunden der Buchhandlung Jakob (Nürnberg) und der Buchhandlung Graff (Braunschweig) befragt.

Die Studie unterscheidet in Viel- und Seltenleser, die sich hinsichtlich ihres Konsum- und Leseverhaltens differenzieren: Die Vielleser konsumieren Bücher aus Leidenschaft, während Seltenleser die Lektüre zur Entspannung nutzen. Vielleser informieren sich für ihre nächste Lektüre intensiv und wissen die persönliche Beratung ihrer lokalen Buchhandlung sehr zu schätzen. Die Seltenleser hingegen lassen sich für ihre Lektüre in den Buchhandlungen inspirieren und suchen Orientierung. Ihnen kann die Kaufentscheidung durch eine angepasste Sortimentsauswahl erleichtert werden. Buchkäufe finden bei den Seltenleser vornehmlich spontan statt, während Vielleser ihre Käufe planen.

Die Umfrage zeigt, dass der stationäre Buchhandel die Vielleser sehr gut bedienen kann, während die Seltenleser über die Angebote und Dienstleistungen oftmals nicht hinreichend informiert sind, wodurch sich Unterschiede in der Kundenansprache, Kommunikation und Sortimentspräsentation ergeben. Nicht nur die Corona-Pandemie habe gezeigt, dass Online-Shops und die Präsenz auf Social Media für den stationären Buchhandel immer mehr an Bedeutung gewinnen. Die Kanäle sind als Kundenbindungsinstrumente zu verstehen, deren Potenziale noch stärker kommuniziert werden müssen, um insbesondere die Seltenleser als Kunden an sich zu binden.

Die gesamte Präsentation der Ergebnisse durch die Gruppe Nymphenburg und alle Themenfilme des Libri.Campus live 2020 sind auf www.libri.de/campus zu finden.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.