"Wir fühlen uns dort zu Hause" Psychiatrie Verlag wird neuer utb-Verlag

York Bieger (Foto: privat)

Der Kölner Psychiatrie Verlag wird zum 1. Januar 2022 Gesellschafter der Verlagskooperation utb. „Der Psychiatrie Verlag ergänzt damit aus psychiatrischer Perspektive die bereits im utb-Verbund vertretenden Verlage mit ähnlichen Ansprüchen und Programmen – wir fühlen uns dort zu Hause“, begründet York Bieger, Verleger des Psychiatrie Verlags, sein Engagement in der Kooperation. „Zudem sind wir überzeugt, dass eine Monopolisierung des Lehrbuchmarktes der Wissenschaft einen Bärendienst erweist und die Sicherung und Stärkung differenzierter und engagierter Programme nur kooperativ erreicht werden kann.“

Jörg Platiel (Foto: utb)

utb-Geschäftsführer Jörg Platiel zum bevorstehenden Gesellschafterzuwachs: „Wir freuen uns sehr, mit dem Psychiatrie Verlag den Fachverlag für Sozialpsychiatrie im Gesellschafterkreis begrüßen zu können. Das Programm ist eine willkommene Ausweitung in diesem wichtigen und zukunftsträchtigen Segment. Der Verlag passt mit Programm und Programmatik in hervorragender Weise zu Zielen und Ausrichtung der Gemeinschaft.“

Unter der Marke utb veröffentlichen Verlage aus Deutschland, Österreich und der Schweiz seit über 50 Jahren ein gemeinsames Programm für Studierende und Lehrende. Der Psychiatrie Verlag wurde 1978 im Zuge der Psychiatriereform als Fachverlag für soziale Psychiatrie gegründet. Seine Publikationen prägten und prägen bis heute psychiatrische Hilfs- und Therapieangebote.

Neben der utb-Programmerweiterung in den Fachbereichen Psychiatrie und Soziale Arbeit durch den neuen Gesellschafterverlag wächst auch das Portfolio der Anfang 2021 neu aufgesetzten Plattform utb elibrary. Die von utb betriebene Plattform, die die digitalen Angebote utb-studi-e-book und scholars-e-library bereitstellt, verzeichne ebenfalls starken Zuwachs. Anfang Oktober 2021 bieten mehr als vierzig Fach- und Wissenschaftsverlage ihre E-Books und E-Jounals über die utb elibrary an.

Aktuell gehe utb einen nächsten Schritt vorwärts in der strategischen Ausrichtung, um die Weichenstellung für weitere Zukunftsprojekte vorzunehmen: „Um Lehre und Wissenschaft an den Hochschulen sinnvoll zu unterstützen, werden Printausgaben durch unterschiedlichste digitale sowie datenoptimierte Tools und Services nutzerorientiert ergänzt werden. Durch die gemeinsame Entwicklung im Kreis der utb-Gesellschafterverlage eröffnen sich auch mittelständischen wissenschaftlichen Verlagen neue Möglichkeiten diese großen digitalen Herausforderungen anzugehen und umzusetzen.“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.