Die Büchermerkliste hatte einen durchschnittlichen Warenwert von 279,36 Euro Rund 20.000 Besucher*innen bei der digitalen Münchner Bücherschau junior

Nach der anfänglichen Hoffnung, dass es doch noch eine große Medienausstellung vor Ort im Münchner Stadtmuseum würde geben können, fand die 15. Münchner Bücherschau junior in diesem Jahr komplett digital statt, mit Förderung der Staatskanzlei. „Damit haben wir einen größtmöglichen Zugang für Kinder in die faszinierende Welt der Bücher geschaffen“, so Dr. Florian Herrmann, Leiter Staatskanzlei, Staatsminister für Bundesangelegenheiten und Medien. Durch das vielfältige Angebot, den unkomplizierten Zugang, die Aktionen in der Münchner Innenstadt – Bücher-Mobil, Wörterkiosk, Erzählplakate –, die Social-Media-Aktivitäten und die vielen Medienberichte gelang es laut Veranstaltern, die kleinen Leser*innen anzusprechen und zum Zuhören, Mitmachen und Bücher Entdecken zu animieren. Es konnten rund 20.000 Besucher*innen verzeichnet werden, die zusammen über 2.000 Stunden auf der Plattform verbracht haben. Die Veranstaltungen wurden von rund 3.500 Besucher*innen angeschaut. Und was auch den Buchhandel freut: Die Büchermerkliste hatte einen durchschnittlichen Warenwert von 279,36 Euro.

„Ans Lesen heranführen, auf Bücher aufmerksam machen, auf den Spaß, die Freude, die das Entdecken von Geschichten und Wissen bereiten und letztendlich die Lesekompetenz zu fördern, das ist das erklärte Ziel der Münchner Bücherschau junior. Und dieses Ziel konnte zum Glück auch ohne Präsenzveranstaltungen erreicht werden“, so Dr. Klaus Beckschulte, Geschäftsführer des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels –Landesverband Bayern, Veranstalter der Münchner Bücherschauen. „Laut der letzten Pisa- Sonderauswertung nimmt die Leselust von Schülern ab und 21 Prozent der Schüler*innen erreicht nicht das Mindestniveau in der Lesekompetenz, das wichtig für die Teilnahme am sozialen Leben ist. Daher gibt es hier nach wie vor großen Handlungsbedarf, und wir setzen auf niederschwellige Ansprache.“

Über 60 Kinder- und Jugendbuchverlage präsentierten ihre Neuerscheinungen und Longseller an virtuellen Verlagsständen. Es wurde vorgelesen – auch in vielen Sprachen. „Dank und ein Kompliment für all die tollen Angebote und die Onlinepräsenz!“, lobt Katja Desaga, Pressesprecherin Hanser Kinderbuch, die mit einem größeren Stand vertreten waren. 

Die Aufzeichnungen fast aller Veranstaltungen der Münchner Bücherschau junior sind noch bis 24. Mai auf der Webseite www.muenchner-buecherschau-junior.de unter dem Button „Programm“ zu finden. Der Termin der nächsten großen 62. Münchner Bücherschau steht auch bereits fest: Sie findet vom 18. November bis 5. Dezember statt.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.