Jan Schönherr erhält den Förderpreis Straelener Übersetzerpreis 2019 der Kunststiftung NRW geht an Olga Radetzkaja

Die Literaturübersetzerin Olga Radetzkaja wird mit dem mit 25.000 Euro dotierten Straelener Übersetzerpreis 2019 der Kunststiftung NRW ausgezeichnet. Jan Schönherr erhält den mit 5.000 Euro dotierten Förderpreis. Die Preise werden am 26. Juni 2019 im Europäischen Übersetzer-Kollegium in Straelen durch die Generalsekretärin der Kunststiftung NRW, Dr. Ursula Sinnreich, überreicht.

Olga Radetzkaja (Foto: Ebba Drolshagen)

Olga Radetzkaja erhält den Preis für ihre Übersetzung aus dem Russischen von Viktor Schklowskijs Roman Sentimentale Reise (Die Andere Bibliothek). Zugleich würdigt der Preis das übersetzerische Lebenswerk von Olga Radetzkaja. „In seinen tagebuchartigen Aufzeichnungen aus den Jahren nach der russischen Revolution beschreibt Schklowskij eine durch und durch beschädigte Welt auf frappierend unsentimentale Weise. Die tiefe Ironie des Originals überträgt Olga Radetzkaja in ein Deutsch von karger Schönheit. Ihr gelingt das Kunststück, die Härte einer Katastrophenzeit spürbar zu machen und einen Ton zu finden, der bei aller distanzierten Lakonie Mitgefühl weckt“, so die Jury des Straelener Übersetzerpreises.

Olga Radetzkaja, geb. 1965, studierte Slawistik und Komparatistik. Sie ist Autorin, Übersetzerin und seit 2008 Redakteurin der Zeitschrift „Osteuropa“. Radetzkaja übersetzt vorwiegend aus dem Russischen. So übertrug sie u. a. Werke von Julij B. Margolin, Vladimir Sorokin, Irina Denežkina und Jurij M. Lotman ins Deutsche. Außerdem ist sie Co-Autorin des Dokumentarfilms „Spurwechsel. Ein Film vom Übersetzen“ (2003).

Jan Schönherr (Foto: Philipp Jauch)

Jan Schönherr erhält den Förderpreis für den aus dem Englischen übersetzten Roman Neu-York von Francis Spufford (Rowohlt). „Mit dem Förderpreis zum Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW 2019 wird Jan Schönherr ausgezeichnet. Dieses Werk von rasanter Welthaltigkeit überträgt Jan Schönherr mit großer Souveränität und sprachgeschichtlicher Spürlust“, erklärt die Jury in ihrer Begründung.

Jan Schönherr, geboren 1979 in Weingarten, lebt in München und übersetzt aus dem Englischen, Französischen und Italienischen. Für seine Übersetzungen wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet, u.a. 2016 mit dem Bayerischen Kunstförderpreis in der Sparte Literatur.

Über die Preisvergabe entschieden fünf unabhängige Jury-Mitglieder: Ulrich Blumenbach, Marianne Gareis, Christiane Körner, Kristof Magnusson und Jan Wiele. Der Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW gehört zu den höchstdotierten Literaturpreisen im deutschsprachigen Raum und wird im niederrheinischen Straelen seit 2001 vergeben. Der Preis würdigt 2019 eine herausragende literarische Übersetzung in die deutsche Sprache.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.