Independents Stroemfeld in Gefahr: Bank streicht Kreditlinie des Verlags

Dem Stroemfeld Verlag ist von einer Sparkasse die bislang gewährte Kreditlinie gekündigt worden – weil dieser Überziehungskredit nach den seit 2007 gültigen Bankenrichtlinien von Basel II „nicht mehr darstellbar“ sei.

Bei dem 1970 von KD Wolff gegründeten Verlag erscheinen so aufsehenerregende und gefeierte Werke wie die Historisch-Kritische Franz-Kafka-Ausgabe, das erzählerische Werk von Peter Kurzeck oder die gerade abgeschlossene Frankfurter Hölderlin-Ausgabe.“

Verleger K.D. Wolff: „Somit muss Stroemfeld nun den Kredit zurückführen, was angesichts der gegenwärtigen Liquiditätsknappheit eine besondere Herausforderung darstellt.“

Er bittet um Hilfe – was schon eine kleinere Bestellung sein kann: „Unser Rundbrief zur Kreditkündigung, wie er eben in den Versand ging, stehtjetzt zum Anklicken auf unserer Website: www.stroemfeld.com. Es würde uns freuen, wenn Sie uns an unserem Stand auf der Buchmesse besuchen.“ Halle 3.0 – A145

Am Freitag wird übrigens um 11 Uhr die Kritische Robert Walser-Ausgabe (KWA)
mit dem Herausgeber Prof. Dr. Wolfram Groddeck (Universität Zürich) am Stand des Literaturforums unabhängiger Verlage (Kurt-Wolff-Stiftung) in Halle 4.1 – Q133 vorgestellt.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.