1. Bad Homburger Poesie- und Literaturfestival

Ben Becker und „Der ewige Brunnen“

Ben Becker gestaltete gestern Abend mit Yoyo Röhm am Piano den Auftakt zum 1. Poesie- und Literaturfestival im voll besetzten Theater der Kurstadt und überzeugte mit einer grandiosen Vorstellung.

Vorher begrüßte Ralf Wolter, Geschäftsführer der Kur- und Kongress GmbH das Publikum und wies mit einem Augenzwinkern auf unterschiedliche, oft wenig glückhafte Schicksale von Schriftstellern in Bad Homburg hin: Goethe hat sich hier ver- und wieder entliebt, Oscar Wild hat sich gelangweilt, Samuel Agnon ist das Haus abgebrannt, Dostojewski hat alles verspielt. Doch hier sind auch große literarische Werke entstanden.

Mit dem Festival, vom künstlerischen Leiter Bernd Hoffmann initiiert, soll eine lange Tradition fortgesetzt werden.

Dann betraten die Künstler die sparsam ausgestattete Bühne. Ben Becker begann mit Goethes Erlkönig, dem Friedrich Hebbels Der Heideknabefolgte – beide Balladen düster und tödlich. „Da fängt man schon an zu weinen, bevor es überhaupt los ging“, meinte Ben Becker anschließend, wischte sich die Augen, seufzte „Der arme kleine Junge!“, trank einen Schluck Rotwein, sah auf und bat darum, das Fotografieren mit dem Handy zu unterlassen, „sieht man ja eh nix auf dem Bild!“.

Diese Mischung aus pointiertem, Wort für Wort an der richtigen Stelle mit unterschiedlichsten Stimmnuancen dargebotenen und von prägnanten Gesten begleitetem Vortrag und Geschichten aus dem (Familien)Leben im Plauderton, die Balladen musikalisch untermalt am Klavier, begeisterte die Zuhörer. Die Balladen entstammen fast alle dem Standardwerk Der ewige Brunnen, einem in der Familie von Ben Becker äußerst beliebten Buch.
Nach knapp zwei Stunden und einigen Zugaben erhielten Ben Becker und Yoyo Röhm Standing Ovations.

Bis zum 6. Juni lesen weitere prominente Schauspieler wie Muriel Baumeister, Christian Brückner, Sebastian Koch, Jan Josef Liefers, Michael Mendl und Alexander Fehling aus Werken, die in den letzten 400 Jahren entstanden sind.

Auch dabei stehen bekannte Namen im Fokus: Johann Wolfgang von Goethe, Heinrich Kleist, Samuel Agnon, Novalis, Antoine de Saint-Exupéry, Fjodor Dostojewski, Paulo Coelho, Rio Reiser und natürlich Friedrich Hölderlin.
Die feierliche Verleihung des Friedrich-Hölderlin-Literaturpreises am 6. Juni ist der Höhepunkt des Festivals, das erstmals einen außergewöhnlichen Rahmen um die Preisverleihung bildet.

Veranstalter des Festivals sind die ACE Entertainment GmbH, die Kur- und Kongreß-GmbH und der Fachbereich Kultur und Bildung der Stadt Bad Homburg.

JF

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.