AK Hörbuchverlage: Digitales auf allen Ebenen

Der Arbeitskreis Hörbuchverlage, der seit gestern Interessengruppe Hörbuch heißt*, hatte sich auf seiner diesjährigen Jahrestagung, die gestern zu Ende ging, (fast) ganz dem Digitalen verschrieben. Bei herrlichstem Wetter wurde auch die Terrasse am Edel-Haus mit Blick auf die Elbe ausgiebig zum Gedankenaustausch genutzt. Der Hamburger Medienkonzern hatte seine Räumlichkeiten erneut für das überregionale Treffen zur Verfügung gestellt.

Jahrestagung mit Blick auf die Elbe: Der Arbeitskreis Hörbuchverlage traf sich bei Edel in Hamburg

Für Verlage und Handel gleichermaßen interessant: Die Toniebox – ein digitales Abspielgerät für die ganz kleinen Hörer – das die Erfinder Patric Faßbender und Marcus Stahl von Boxine den über 60 TeilnehmerInnen vorstellten. Das Hörbuch für Kinder ab 3 Jahren wird dabei mittels einer bekannten Figur, z.B. des Sams, der Maus oder Janoschs kleinem Tiger, aktiviert (s. dazu auch BuchMarkt 3/2016, S. 80 f.). Viele Verlage sind schon mit Hörspielen dabei – wer bis dahin noch nicht über die Toniebox nachgedacht hatte, signalisierte begeistert Bereitschaft.

Marcus Stahl: Viel Zuspruch für die Toniebox

Tom Erben, Marketing- und Vertriebsleiter von VLB-Tix erklärte noch einmal die Vorteile des Online-Portals, einem Joint Venture aus MVB und Newbooks Solutions [mehr…], das Verlage, Handel, Journalisten und Endkunden gleichermaßen Nutzen bringen soll. Zwei Vorteile von VLB-Tix: eine vollständige Marktübersicht und Tagesaktualität. Ab Juni soll es auch möglich sein, Hörproben zu hinterlegen.

Tom Erben: Der Marketing- und Vertriebsleiter von VLB-Tix erklärte die Vorteile des Online-Portals

Einen launigen Vortrag hielt Börsenverein-Justiziar Dr. Christian Sprang, der über aktuelle rechtliche Entwicklungen informierte, wie z.B. über das laufende Kartellverfahren, das das Bundeskartellamt im November vergangenen Jahres gegen die Download-Portale Audible und Apple iTunes eröffnet hatte. Der Hintergrund: Audible hatte alle auslaufenden Rahmenverträge mit Hörbuchverlagen gekündigt und Neuverträge angeboten, die ein Junktim mit Teilnahme am Download-Abomodell und Flatrate-Streamingmodellen in der Amazon Gruppe beinhalteten. Wer seine Hörbuch-Inhalte nicht in Flatrate-Modelle geben wollte, dem drohte das Vertragsende und somit – bedingt durch eine Kooperation zwischen Amazon und Apple iTunes – der Verlust der Präsenz auf beiden Plattformen. Im Februar dieses Jahres verschickte das Bundeskartellamt deshalb einen 33-seitigen Fragebogen an die Hörbuchverlage, um den „Missbrauch marktbeherrschender Stellung“ durch die Audible-Vertragspraxis zu prüfen. Die Auswertung liegt allerdings noch nicht vor.

Aktuelle rechtliche Entwicklungen: Prof. Dr. Christian Sprang informierte u.a. über den Stand des laufenden Kartellverfahrens gegen Audible und Apple iTunes

Nicht ganz rund läuft es auch beim Deutschen Hörbuchpreis, dessen zukünftige Finanzierung auf der Kippe steht. Im kommenden Jahr soll alles noch einmal so laufen wie bisher, für 2018 wird an einem neuen Konzept gefeilt. Und auch der Kinderhörbuchpreis BEO, der, so Hörcompany-Verlegerin und BEO-Vorstandsmitglied Angelika Schaack, „so gut aufgestellt ist wie nie“, sucht nach weiteren Partnern.

*Im Zuge der Strukturreform des Börsenvereins heißt der Arbeitskreis Hörbuchverlage ab sofort Interessengruppe (IG) Hörbuch. Und das bedeutet u.a., dass auch Händler zugelassen sind und zur kommenden Jahrestagung aktiv eingeladen werden sollen. Und die soll 2017, so der Vorschlag, im Ruhrgebiet stattfinden.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.