Alice Schwarzer organisierte zusammen mit dem Institut Français die Veranstaltung „Beauvoir in Berlin“

Auf dem Foto: Klaus Wowereit und Alice Schwarzer

Alice Schwarzer hat zum 100. Geburtstag von Simone de Beauvoir eine dreitägige Veranstaltung an verschiedenen Orten in Berlin organisiert. Bis Sonntagabend wird in Debatten, Lesungen, Filmen und einer „Jazznacht à la Beauvoir & Sartre“ an das Leben der 1986 verstorbenen Schriftstellerin und Philosophin erinnert.

Das Event startete gestern im Institut Français mit einem Zwiegespräch der Autorinnen Marlene Streeruwitz und Julia Franck über die Rolle von Simone de Beauvoir für ihr Leben und ihren emanzipierten Alltag.

Abends eröffnete Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit ebenfalls im Institut Français die Ausstellung „Simone de Beauvoir – ein Leben in Bildern“, die Bettina Flitner konzipierte. Zu sehen sind 117 zum Teil noch unbekannte Fotos, die Simone de Beauvoir in all ihren Facetten zeigen.

Alice Schwarzer forderte die zahlreichen Gäste zum Betrachten der Ausstellung auf: „Sie können sehen, wie schön Intelligenz macht.“ Die Fotoausstellung ist noch bis zum 30. März in Berlin zu sehen und wird von Mai bis August im FrauenMediaTurm in Köln gezeigt.

Informationen unter http://www.kultur-frankreich.de/index.php?ville=2&type=1&event_id=2734

ML

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.