Als der Champagner floss – Die 80er Jahre

Die Autoren Gerhard Kromschröder
und Nikolaus Jungwirth (v.l.)

Tatsächlich hatte der Nizza Verlag zur gestrigen Präsentation in der Buchhandlung „Land in Sicht“ in Frankfurt am Main titelgerecht Champagner mitgebracht: Vorgestellt wurde ein Buch von Gerhard Kromschröder und Nikolaus Jungwirth über die 80er Jahre.

Es ist nicht der erste gemeinsame Rückblick der beiden ehemaligen „Pardon“-Redakteure; 1978 bereits erschien „Die Pubertät der Republik – Die Fünfziger Jahre der Deutschen“ bei Fricke und 1994 „Flokati-Fieber – Liebe, Lust und Leid der 70er Jahre“ bei Eichborn.

In seinen Begrüßungsworten erinnerte „Land in Sicht“-Geschäftsführer Dieter Schiefelbein an seine ganz persönliche Sicht auf die 80er: Damals, die Buchhandlung war gerade gegründet (1978), diskutierte man über die Vereinbarkeit von Professionalität und linker Gesinnung. Mit einer Buchhandlung Geschäfte machen? Eine Streitfrage.

Verleger Lothar Krauss stellte die Autoren und das Buch vor. Er hatte Gerhard Kromschröder als Türken kennen gelernt – Kromschröder schlüpfte drei Jahre vor Günter Wallraff in Undercover-Rollen.

Zum Aufbau des Buches erklärte er die Kromschröder-Jungwirth-Methode: Die Autoren sammelten Bildmaterial, ohne eigene Fotos zu verwenden. Dabei kommt alles gelegen, Zeitungen, Werbeprospekte, Agenturfotos. Das Layout entspricht der jeweils beschriebenen Zeit. So entsteht ein typisches und vielgestaltiges Porträt der Dekade.

Wenn man das Buch anschaut, entdeckt man (so man nicht zu den Nachgeborenen zählt) vieles wieder: politische Schlüsselszenen, Sport, einstige Idole, Design, Mode.

Während das Buch entstand, hatten die Autoren das Gefühl, dass die 80er Jahre immer noch präsent seien. Das hat sich vor wenigen Tagen geändert: Der bis vor kurzem bewunderte und als Leitbild geltende erfolgreiche Finanzjongleur – jung, dynamisch, skrupellos – wurde entzaubert.

Nikolaus Jungwirth wandte sich mit einer launigen Rede an die Nachgeborenen und erläuterte zum Beispiel das absolute kulinarische Highlight auf den damaligen Partys: Tomaten mit Mozzarella und Basilikum, „der Nudelsalat der 80er Jahre“.

Den gab es dann auch.

JF

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.