Ausstellung „Die Türkische Bibliothek“ in Frankfurt / Einleitung des Rahmenprogramms zum Buchmesse-Gastland Türkei

Zwölf Tafeln informieren über Türkische Bibliothek

Zwölf große Tafeln wiesen an der linken Seite des vollbesetzten Foyers der Frankfurter Zentralbibliothek auf das Projekt „Türkische Bibliothek“ hin.

Die Buchreihe, die im Unionsverlag Zürich seit 2005 erscheint und von Erika Glassen und Jens Peter Laut herausgegeben wird, umfasst insgesamt 20 Bände und wird 2010 abgeschlossen werden. Sabine Homilius, Chefin der Zentralbibliothek in Frankfurt, begrüßte die Gäste und dankte den Partnern, in erster Linie der Robert Bosch Stiftung. Sie würdigte das Engagement der Stiftung, die in Kooperation mit dem Verlag mit dem Projekt „Türkische Bibliothek“ die türkische Literatur von 1900

Monika Carbe und Wolfgang Riemann

bis in die Gegenwart den deutschen Lesern näher bringen will.

Bettina Berns von der Robert Bosch Stiftung erläuterte das Projekt, dessen Anfänge in das Jahr 2002 zurückreichen. Wichtigstes Ziel sei es, die Leselust zu fördern. Dementsprechend umfasst die „Türkische Bibliothek“ Romane, Autobiografien, Kurzgeschichten, Gedichte und Essays – alle in Erstübersetzung. In Zusammenarbeit mit dem Verlag an der Ruhr wurden Materialien für die Schule erstellt, so dass dieses Projekt auch an junge Leser herangetragen werden kann. Dazu erklärte Karen Ihm von der Stiftung

Frank Wolff und Sinasi Dikmen

Lesen: „Die Schulkampagne startet im Februar.“ Die Ausstellungs-Tafeln werden in 100 Exemplaren in verschiedenen Städten Deutschlands zu sehen sein.

Schon seit langem bemüht sich die Übersetzerin und Autorin Monika Carbe um den Transfer zwischen den Kulturen und unterstreicht die Bedeutung der Literatur. Sie spannt den Bogen des Abends vom Autor Halid Ziya Usakligil, dessen Buch “Verbotene Liebe“ im Mittelpunkt steht, bis zu den Künstlern, die lesen und musizieren werden. Dabei nennt sie das Jahr 1945 als Schlüsseljahr – es war das Todesjahr des türkischen Autors und gleichzeitig das Geburtsjahr von Cellist Frank Wolff, der den Abend musikalisch begleitete, Übersetzer Wolfgang Riemann und Kabarettist, Schauspieler und Autor Sinasi Dikmen, die Passagen aus dem Buch vortrugen.

Silke Wrzodek verkaufte Bücher
der Türkischen Bibliothek

Zum Abschluss der Veranstaltung weist Monika Carbe noch auf das Buch „Die Stadt mit der roten Pelerine“ von Asli Erdogan hin, das am 3. März erscheinen wird. Die bisher herausgegebenen Bücher der „Türkischen Bibliothek“ konnten die Besucher am Büchertisch der Büchergilde erwerben.

JF

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.