30 Jahre Die Andere Bibliothek: Ausstellung in der Universitätsbibliothek vom 26. Mai bis 9. Oktober

Vom 26. Mai bis 9. Oktober zeigt die Universitätsbibliothek München montags bis freitags von 9 bis 22 Uhr in der Ausleihhalle der LMU die Ausstellung Das schöne Buch als Ereignis und Inszenierung – 30 Jahre Die Andere Bibliothek.

Die Ausstellung, die von Masterstudierenden der Buchwissenschaft im Rahmen eines Projektseminars konzipiert wurde, blättert ein herausragendes Kapitel Buch-Kulturgeschichte der letzten drei Jahrzehnte auf. Sie zeigt die Bedeutung und die besonderen Qualitäten der Anderen Bibliothek– einer Buchreihe, deren programmatischer Anspruch es war und nach wie vor ist, visuelles, sinnliches und intellektuelles Lesevergnügen miteinander zu verbinden.

„Die schönste Buchreihe der Welt“ (DIE ZEIT) wurde von Hans Magnus Enzensberger und dem Verleger und Buchgestalter Franz Greno 1984 in einer Phase des Niedergangs der Buchästhetik initiiert; angefangen mit Lukians Lügengeschichten im Januar 1985 erschienen bis Ende 2014 insgesamt 360 Bände, jeden Monat einer. Die Andere Bibliothek schafft es seit mittlerweile drei Jahrzehnten, sich, trotz Herausgeber- und Verlagswechsel sowie der Umstellung vom Blei- auf Computersatz Anfang 1997, am Buchmarkt erfolgreich zu behaupten als eines der wichtigsten und schönsten Zeugnisse der neueren Buchkultur, in der Tradition der „schwarzen Kunst“ des Buchdrucks.

Dabei ist die Reihe unprogrammatisch offen, weder auf ein Genre noch auf eine Epoche oder einen Kulturraum beschränkt: von älteren und neuen Romanen, über Märchen, Briefwechsel und Tagebücher bis zu Reiseberichten und Kulturgeschichten reicht das inhaltliche Spektrum. Der hohe Anspruch wurde dabei nie aus den Augen verloren: „Wir drucken nur Bücher, die wir selbst lesen wollen“, und jedes Buch in einer unverwechselbaren Gestalt vom Einband über die Typographie bis zum Papier. Dies war das Motto der Initiatoren – und so wird die Andere Bibliothek auch weiterhin Monat für Monat und Buch für Buch die Regale der Leser mit thematischer Vielfalt und in einfallsreichen, individuellen und experimentierfreudigen Gestaltungen füllen.

Am 29. Mai findet unter Leitung von Wilhelm Haefs und Rainer Schmitz an der LMU ein Kolloquium zur AB (Hörsaal E 216, Hauptgebäude Geschwister-Scholl-Platz 1 – 13.00-17.00 Uhr) statt.

Referenten sind Prof. Dr. Florian Mehltretter, Dekan der Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften, Dr. Wilhelm Haefs, Neuere dt. Literatur/Buchwissenschaft, Friedrich Forssman, Typograph und Buchgestalter, Dr. Gustav Frank, Neuere dt. Literatur, Prof. Dr. Christof Windgätter, Medientheorie, HdK Berlin. 18 Uhr gibt es dann die offizielle Eröffnung mit Prof. Dr. Christine Haug, Leiterin Studiengänge Buchwissenschaft, und Dr. Sven Kuttner, Stellvertretender Direktor der Universitätsbibliothek, und Rainer Schmitz führt in die Ausstellung ein.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.