„Peter Schöffer – Bücher für Europa“ im Mainzer Gutenberg Museum

Vom 6. Juni bis 14. September 2003 zeigt das Gutenberg Museum in Mainz zahlreiche Drucke von Peter Schöffer, teils mit Holz- und Metallschnitten dekoriert, teils mit Hand ausgemalt. Die Illuminationen stammen aus Mainz, wie vergleichbare Handschriften zeigen, die ebenfalls zu sehen sind. Die Ausstellung will Schöffer aus dem Schatten Gutenbergs rücken und auf seine exemplarische Bedeutung aufmerksam machen: Er druckte u.a. 1463 für die Türkenbulle das erste Titelblatt, schnitt für den Cicero von 1465 die ersten griechischen Buchstaben, verwendete als erster ein Signet und druckte durchgängig mehrere Farben.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.