„Rock’n’Roll Fever“ in Frankfurt

King of Pop

Heute Abend wird im caricatura museum frankfurt die Ausstellung Guido Sieber – Rock’n’Roll Fever eröffnet; sie erzählt die Geschichte der populären Musik in Bildern von Guido Sieber und Texten von Franz Dobler.

Dr. Jan Gerchow, Direktor des Historischen Museums Frankfurt, charakterisierte die Exposition mit über 200 Zeichnungen und Gemälden in der Pressekonferenz als „eine Geschichte der Interpreten in Öl und Acryl mit mehr Details, als wir sehen wollen“ – die Ausstellung schildert die fast hundertjährige Popgeschichte in einzigartiger Weise.

Als „schrecklich-schöne“ Exposition wird sie auch von Achim Frenz, Leiter des Caricatura Museums, gesehen. Der dem Magazinleser vertraute Hochglanz der Fotos wird den Bildern abgezogen, sie geben die Geschichten dahinter preis.

Vor anderthalb Jahren wurde das Projekt geboren, der Künstler Guido Sieber und der Autor und Journalist Franz Dobler erarbeiteten ein Konzept, um Musikgeschichte auf andere Weise zu erzählen. Was den Menschen ins Gesicht geschrieben steht, in diesem Fall vor allem den Interpreten, übersetzt Guido Sieber auf Papier und Leinwand. „In den Gemälden steckt mehr drin als in den Fotos, sie erzählen mehr“, urteilte Franz Dobler, der die Texte dazu erarbeitete, die zunächst in Kombination mit den Bildern als Ausstellungskatalog gedacht waren.

Doch der Umfang des Manuskripts wuchs und wuchs, schließlich entschied sich der Edel Verlag Hamburg nicht für radikale Kürzungen, sondern für einen mit 256 Seiten und über 200 Abbildungen opulenten Kunstband – es ist die mittlerweile dritte Gemeinschaftsproduktion zwischen Museum und Editionshaus, dessen Pressechefin Katharina Beyer zur Pressekonferenz ebenfalls angereist war. „Wir werden den Bereich Kunstbuch weiter ausbauen“, erklärte sie.

Die Ausstellung ist keine Huldigung, sondern sieht Idole und Fans aus einem anderen Blickwinkel. In den Gesichtern der Popgrößen ist ihr Leben ablesbar, mit allen Erfolgen, Exzessen, Süchten, Träumen, Tragödien, Widersprüchen. Franz Dobler erzählte, dass er beim Betrachten der Bilder permanent Musik hören wollte. Er kennt sich auf diesem Gebiet aus, entdeckte aber während der Arbeit an den Texten manchen Song wieder und manchen neu.

Weil die Exposition Appetit auf Musik macht, gibt es eine musikalische und erläuternde Begleitung auf MP3 zum Ausleihen beim Gang durch die Ausstellung und eine limitierte, von Guido Sieber gestaltete Vinyl-Single mit diversen Versionen des Titels Fever.

Zu sehen ist diese nunmehr achte Wechselausstellung des Caricatura Museums bis zum 30. Januar 2011. Anschließend wird sie auch in Kassel und in Berlin gezeigt werden.

JF

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.