Berlin: Weltpremiere von C.G. Jungs Traum-Tagebuch

Fast 5.000 Exemplare verkauft:
Christiane Neuen, Maria Koettnitz (v.l.)

Fast 50 Jahre lang war Das Rote Buch [mehr…] des Tiefenpsychologen C.G. Jung unter Verschluss. Nun wird sein Traum-Tagebuch weltweit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die weltweite Erstpräsentation fand gestern Abend im Kulturkaufhaus Dussmann in Berlin statt.

Über viele Jahre hat Jung seine Träume und Visionen in beeindruckenden Bildern festgehalten, in aufwändiger Kalligraphie seine Gedanken und Fantasien aufgeschrieben.
Das Buch erscheint im Patmos Verlag, der auch C.G. Jungs gesammelte Schriften veröffentlicht. Programmleiterin Maria Koettnitz bezeichnete den Band als Weltsensation und erzählte von der spannenden Geschichte des Buchprojekts, das vor zehn Jahren der damalige Verleger Tullio Aurelio begonnen hatte. Als Maria Koettnitz 2008 die Programmleitung übernahm, waren die Rechte bei einem amerikanischen Verlag. Es war ein Kraftakt, sagte sie, aber nun kann „Das Rote Buch“, herausgegeben von Sonu Shamdasani, zeitgleich in den USA und in Deutschland erscheinen. Besonders hob die Verlegerin die Arbeit der Lektorin Christiane Neuen hervor.

Wolfgang Herles, Moderator der ZDF-Kultursendung „Aspekte“, gab im Gespräch mit der Kölner Professorin Brigitte Dorst, der 1. Vorsitzenden der C.G. Jung-Gesellschaft, Einblick in das sensationellen handgemalte und kalligrafierte Buch. 1913 habe Jung mit dem Buch begonnen, einem Dokument seiner Selbsterkennung und Selbsterfahrung, so Brigitte Dorst. Jung selbst habe es nur guten Freunden zugänglich gemacht und verfügt, dass es nicht veröffentlicht wird. Hauptgrund dafür sei, dass es keinen wissenschaftlichen Charakter trägt und sehr privat ist.

Und die Zielgruppe? Die Faksimileausgabe sei ein Gesamtkunstwerk, das nicht nur Jung-Kenner, sondern auch Kunstliebhaber fasziniere, so Koettnitz. Sorgen, dass sich das Buch nicht verkaufen könnte, macht sie sich nicht. Die erste Auflage von 5.000 Exemplaren ist schon fast weg.

Weitere Ausstellungen und Vorträge zu dem Traum-Tagebuch sind u.a. in Köln, Münster und Zürich geplant. Informationen unter www.patmos.de

ML

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.