Berlin: Wieder großer Andrang beim Lesefest der kleinen Verlage am Wannsee

Bereits zum elften Mal fand gestern die Gartenmesse Kleine Verlage am Großen Wannsee statt. Das Literarische Colloquium Berlin (LCB) hatte wieder 24 handverlesene Verlage aus dem deutschsprachigen Raum in seine Villa und den weitläufigen Garten am Wannsee eingeladen.

Trotz einiger dunkler Wolken blieb das Wetter trocken, nur einzelne Windböen rüttelten an den Sonnenschirmen. Kein richtiges Badewetter, kein Regen: ideale Verhältnisse für einen Besuch im LCB. Es hat sich unter den Berliner Literaturfreunden herumgesprochen, dass man auf der Gartenmesse Entdeckungen machen und mit Verlegern ins Gespräch kommen kann. Florian Höllerer, der Leiter des LCB, konnte sich abends über rund 1000 Besucher freuen.

In diesem Jahr waren die Verlagsstände wieder dicht an dicht auf der Terrasse und in den Räumen der Villa aufgebaut, was für eine kommunikative Stimmung sorgte. Und die Neugier der Leser war groß. In entspannter Atmosphäre stöberten sie in den Büchern und kamen mit den Verlegern ins Gespräch. Auch die Verleger schätzen die besondere Atmosphäre des Ortes und den Austausch mit Kollegen und Lesern.

Secession-Verleger Joachim Zepelin empfahl besonders gerne Tanikawa Shuntarõs Gedichte minimal, die bisher aufwendigste Produktion des Verlags. Harald Krewer, Verleger des Hörbuchlabels speak low, schwärmte von der Studioarbeit mit Margot Friedländer. Die 94-jährige Holocaust-Überlebende hat das Hörbuch Versuche, dein Leben zu machen selbst eingelesen. Das Dokument über ihr Überleben im Untergrund erscheint im Oktober. Und Daniela Seel (kookbooks) machte schon einmal neugierig auf das Festival Wortgarten in der Uckermark [mehr…].

Die Lesungen, die im Viertelstundentakt im großen Saal stattfanden, waren bestens besucht. Unter anderem lasen der Zeichner und Autor Horst Hussel aus Auf der Bank (Secession) und der Büchner-Preisträger Friedrich Christian Delius aus Tanz durch die Stadt (Transit). Binooki– Verlegerin Selma Wels bekam viel Lob für ihre Lesung aus dem Buch Fragmente von Emrah Serbes, das sie selbst aus dem Türkischen übersetzt hat.

Im LCB wird übrigens schon bald wieder gefeiert. Am 29. August steht das jährliche Sommerfest auf dem Programm, das in diesem Jahr der Verlag Rowohlt Berlin ausrichtet [mehr…].

ml

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.