2. OPEN BOOKS legt zu mit sechs neuen Veranstaltungsorten / Heute Programm vorgestellt

Die Frankfurter Antwort auf Leipzig liest hat in diesem Jahr deutlich zugelegt: Nicht nur im Frankfurter Kunstverein auf dem Römerberg, ein paar Schritte von der U-Bahn-Haltestelle entfernt, sondern an sechs weiteren Orten finden insgesamt 160 Veranstaltungen mit über 170 Autoren aus mehr als 90 Verlagen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz statt.

In einer Pressekonferenz informierten heute Mittag Prof. Dr. Felix Semmelroth, Kulturdezernent, Carolina Romahn, Kulturamtsleiterin, Holger Kube Ventura, Leiter des Frankfurter Kunstvereins, und Dr. Sonja Vandenrath, Literaturreferentin, über das Programm der vom 5. bis zum 10. Oktober konzipierten Reihe, mit der die Buchmesse in die City geht.

Der Debütantenabend am 5. Oktober beginnt um 18. Uhr im Kunstverein und vereint neun Autoren. Die Veranstaltung wird von Maike Albath, Deutschlandradio, Kathrin Fischer und Alf Mentzer, beide hr2-kulur, moderiert.

Bereits mittags bzw. am frühen Nachmittag starten die in 60-minütige Blocks gegliederten Veranstaltungen an den folgenden Tagen. Dabei werden weitere Orte mit einbezogen, wie die wenige Minuten entfernte Evangelische Stadtakademie/Römer9 ebenfalls auf dem Römerberg, die ein paar Schritte weit entfernte Heusenstamm-Galerie in der Braubachstraße 34, das mit der U-Bahn schnell erreichbare Hessische Literaturforum im Mousonturm in der Waldschmidtstraße 4 und das Literaturhaus an der Schönen Aussicht 2.

Im Haus am Dom am Domplatz 3 hat das Sachbuchprogramm der OPEN BOOKS sein Domizil.

Einmalig dabei ist die Alte Diamantenbörse/MA* in der Stephanstraße 1-3. Hier findet am Freitag, 8. Oktober, ab 21 Uhr das Fest der jungen Verlage und die Präsentation der Hotlist mit Preisverleihung statt.

Am Samstag, 9. Oktober, lädt das Literaturhaus zur Open Party ein. Das Besondere an diesem Abend: Protagonisten des Literaturbetriebs legen Musik auf. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung kostet übrigens vier Euro – zu alle anderen OPEN BOOKS Events ist der Eintritt frei.

Bereits im letzten Jahr, beim Start der OPEN BOOKS, kamen 10.000 Besucher, damit wurden die räumlichen Grenzen des Kunstvereins überschritten. So entschloss man sich, neue Orte mit ins Konzept einzubinden.

Die Koordinierung des diesjährigen Projekts im Auftrag des Kulturamt der Stadt Frankfurt oblag Silke Hartmann.
Auch während der zweiten Auflage der OPEN BOOKS werden die Räume den Verlagen mietfrei zur Verfügung gestellt.

Während der Veranstaltungen ist die Ausstellung Tales of Resistance and Change. Artists from Argentina im Kunstverein [mehr…] eingeschränkt zu sehen.

Die Heusenstamm-Galerie zeigt neben den dort stattfindenden Events außerdem die Exposition Kirsten Hammerström + Gabrielle Hattesen: There is nothing like paper.

An allen Orten wird es Büchertische geben, die von den Buchhandlungen Die Wendeltreppe, Land in Sicht, Bücher Waide und Buch & Wein eingerichtet werden.

Weiter Details finden Interessierte unter www.openbooks-frankfurt.de.

JF

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.