Donnerstag um 12 Uhr: Braucht die Branche noch „gelernte“ Buchhändler?

Die Initiative ProBuchMünchen setzt ihre Diskussions-Runden über „Bruch-Stellen der Buch-Branche“ am Donnerstag von 12:00 bis 13:00 Uhr im Buchhändler-Fachforum (Halle 5, C 600) mit einer neuen Veranstaltung in Leipzig fort. Auf dem Podium diskutieren (moderiert von Bernhard Rieger (Initiative ProBuch]) Reinhold Joppich (Kiepenheuer & Witsch); Dietrich zu Klampen (Verlag zu Klampen),Bernd Mann (Gewerkschaft ver.di), Ehrhardt F. Heinold (Heinold, Spiller & Partner Unternehmensberatung) und Heinrich Riethmüller (Osiandersche Buchhandlung).

Die Themen der Runde sind vielversprechend:

* Glänzende Geschäfte mit Büchern: wer macht die denn heute noch?

* Thunfischdosen, Zimmerspringbrunnen und Kettensägen: raus aus dem Sortiment?

* Zusatzbonus für jeden Mitarbeiter: das gibt’s doch nur bei Audi!

* Literatur und Qualität triumphieren: wer’s glaubt, und wer’s wagt, der gewinnt, tatsächlich!

Mit dieser Podiumsrunde will die Initiative ProBuchMünchen ihr Anliegen weiter lebendig halten: Droht tatsächlich – wie von Branchenkennern wiederholt beschworen – ein „Verschwinden der Buchhändler“ (ob angestellt oder selbständig) als Folge von unvermindert voranschreitender Konzentration und Filialisierung?

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.