Eklat: Chinesen verlassen Symposion und kommen wieder / Boos muss sich entschuldigen

Zum Auftakt eines Symposiums zum Thema China und die Welt im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse ist es zu einem Eklat gekommen, berichten Medien übereinstimmend, unter anderem Deutsche Welle.

Als die Peking-kritische Journalistin und Umweltaktivistin Dai Qing auf dem Podium das Wort ergriff, verließen die meisten Teilnehmer der offiziellen chinesischen Delegation und der Vertreter der chinesischen Botschaft den Raum. Das hochrangig besetzte zweitägige Symposium dient der Vorbereitung.

Nach einer Weile kamen die chinesischen Delegierten wieder zurück und behaupteten, sei hätten nichts von der Umplanung gewusst. Jürgen Boos musste sich dafür entschuldigen.

Sie hätten aus Protest den Saal verlassen, weil sie sich ungerecht behandelt fühlten, sagte der frühere chinesische Botschafter in Deutschland, Mei Zhaorong laut Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). „Wir sind nicht gekommen, um uns über Demokratie belehren zu lassen, diese Zeiten sind vorbei“, wird Mei vom Podium zitiert. Dai Quing und Bei Ling könnten mitdiskutieren, sie repräsentierten aber nicht die 1,3 Milliarden Chinesen.

Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) kritisierte nach FAZ-Informationen die Buchmesse für die „Ungeschicklichkeiten“ im Vorfeld der Tagung. Wer für die Demokratie eintrete, müsse „Standfestigkeit“ haben. „Auf jeden Fall sollte man, wenn man eine Einladung ausspricht, zu der Einladung stehen“

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.