Fast schon ein Startschuss: die Pressekonferenz zur Frankfurter Jubiläums-Buchmesse

Buchmesse-Direktor Juergen Boos präsentiert
das Jubiläums-Plakat

Soeben ist in Frankfurt eine Pressekonferenz, die einen Überblick auf die vom 15. bis zum 19. Oktober stattfindende 60. Frankfurter Buchmesse gibt, zu Ende gegangen. Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse, stellte die Exposition als eine Veranstaltung dar, bei der die Welt vermessen wird. Erneut steht die Branche vor einem Umbruch: Die Digitalisierung ist in der Gegenwart angekommen, und dem Content geht es gut dabei.

Anlässlich des Jubiläums der weltgrößten Bücherschau wurde eine eigene Homepage vorgestellt www.buchmesse.de/jubilaeum/. Sie bildet die Geschichte aus sechs Jahrzehnten ab – aus der Sicht von Messebesuchern und -ausstellern. Medien- und Zeitgeschichte spiegeln sich im Wandel der Buchmesse, die Website ist eine Fundgrube für Anekdoten, Fotos, Vod- und Podcasts und zeigt auch ganz persönliche Eindrücke der Gäste.

Ein kurzer statistischer Überblick macht deutlich: Die vermietete Fläche ist um 1,4 Prozent gewachsen, mehr als 7.000 Verlage aus 101 Ländern stellen auf 13 Hallenebenen aus, 390.000 Medienprodukte-Titel werden gezeigt, davon kommen 55 Prozent aus dem Ausland. Das Buch nimmt mit rund 42 Prozent den Löwenanteil der präsentierten Produkte ein, die digitalen Medien, die seit den 90er Jahren ihren Platz auf der Messe haben, folgen mit etwa 30 Prozent, wobei E-Books davon bislang einen Anteil von rund zwei Prozent haben.

Heiß diskutierte Lesegeräte sind noch nicht flächendeckend auf dem Markt. Doch der „iPod-Moment“ für die Buchbranche wird prophezeit – und das alles wegen Kindle, Sony, Iliad & Co., die (vielleicht auch tatsächlich der Kindle?) auf der Messe zu sehen sein werden.

Ab 2009 wird es auch in Deutschland so genannte Espresso Book Machines geben, so groß wie ein Geldautomat. Auch im Marketingbereich verändert das Netz einiges: Autoren wie Paulo Coelho, der auf der Eröffnungspressekonferenz am 14. Oktober zu Gast sein wird, nutzen die neuen Medien massiv und schaffen es auch deshalb, das Hundertmillionste verkaufte Print(!)-Exemplar feiern zu können.

Für die Buchbranche ist ein wichtiger Punkt erreicht. Eine Einschätzung von Experten aus sechs Weltregionen zeigt, dass sich zum Beispiel in den USA Amazon immer mehr zum Alleinherrscher entwickelt. Bis 2012, so die Prognosen, wird der E-Tailer auch zum Verleger mutiert sein und die Distributiun von digitalen wie traditionellen Büchern beherrschen.

Auf dem chinesischen Binnenmarkt haben heimische Internetfirmen bereits Riesen wie Google, Ebay, Amazon oder Yahoo überholt. Aber: Auch in China wird das klassische Buch nicht verschwinden. Allerdings wird sich die Literatur weltweit verändern.

Rasant ist der Erfolg der Kreativwirtschaft, und die Buchbranche gehört zu den stärksten Playern in diesem Bereich. Weltweit werden hier geschätzte 445,2 Mrd Dollar erwirtschaftet, ein Wachstum von etwa 8,7 Prozent jährlich ist zu konstatieren.

Die Digitalisierung bewirkt nicht nur das Entstehen neuer Inhalte, sie macht auch Märkte weltweit zugänglich. Damit müssen neue Diskussionen geführt werden, zum Beispiel über den Wert von Intellectual Property, um Tendenzen wie Creative Commons – das werden ebenfalls Messeschwerpunkte sein.

Außerordentlich wichtig ist das Wissen über den Umgang mit den Medien. Es fängt mit der Lesekompetenz an. Der Schwerpunkt „Zukunft Bildung“, den die Buchmesse 2006 erstmals setzte, ist auch in diesem Jahr wieder aktuell. Die Aktion „Football meets culture“ soll dazu beitragen, junge Leute stärker für kulturelle Themen zu begeistern.

1976 sind erstmals Länderschwerpunkte gesetzt worden, in diesem Jahr ist die Türkei der Ehrengast. Rund 100 türkische Verlage werden sich in Halle 5.1. präsentieren, etwa 250 türkische Autoren werden erwartet. Außerdem gibt es das Projekt „Made in Turkey“ – die erste Überblicksausstellung zeitgenössischer Kunst der Türkei in Deutschland. Sie wird sich an zehn unterschiedlichen Ausstellungsorten in der Stadt Frankfurt vorstellen.

2.700 Veranstaltungen werden an fünf Tagen stattfinden – so ermöglicht die Frankfurter Buchmesse in kurzer Zeit eine Reise um die Welt.

JF

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.