Frankfurter Buchmesse zieht positive Bilanz des Gastland-Auftritts von Deutschland auf der Buchmesse in Peking

Die 14. Beijing International Book Fair ist am gestrigen Montag zu Ende gegangen. Unter dem Motto „Land der Ideen“ war in diesem Jahr Deutschland Gastland in Peking. Der deutsche Gastauftritt wurde von der Frankfurter Buchmesse organisiert.

„Deutschland konnte hier in Peking mit einem erstklassigen Programm hohe Aufmerksamkeit erzielen. Die Geschäfte der angereisten deutschen Verleger verliefen vielversprechend, ich bin daher hoch zufrieden“, sagte Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse.

Auf der Messe vom 31. August bis 3. September haben sich auf 34.000 Quadratmetern insgesamt 1.463 Aussteller aus 60 Ländern präsentiert. Rund 60 Prozent der Aussteller waren aus China. Nach Schätzungen der Veranstalter kamen während der drei Fachbesucher- und zwei Publikumstage insgesamt 210.000 Besucher.

Das auf dem 1.000 Quadratmeter großen deutschen Stand organisierte Gastlandprogramm sei von Beginn an ein Publikumsmagnet gewesen, teilen die Organisatoren mit. 42 deutsche Verlage waren vertreten. Gefördert wurde der Gastlandauftritt vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie sowie vom Auswärtigen Amt. Die rund 100 deutschen Veranstaltungen reichten von Fachseminaren und Fortbildungen bis hin zu Lesungen, Buchpräsentationen und Veranstaltungen für Kinder.

Beim chinesischen Publikum besonders beliebt waren die Vorführungen an einer original Gutenberg-Presse sowie die von Bas Böttcher und Timo Brunke konzipierte gläserne Textbox. Auch Judith Hermann, Peter Stamm, Tanja Dückers, Jakob Hein, Christoph Peters und Veronika Peters waren nach Peking gereist um dem chinesischen Publikum ihre Werke vorzustellen.

Zur Vorbereitung des Gastland-Auftritts Chinas auf der Frankfurter Buchmesse 2009 wurden am Rande der Buchmesse in Peking bereits erste Gespräche mit den chinesischen Verantwortlichen geführt. Simone Bühler, die Projektverantwortliche bei der Frankfurter Buchmesse, bezeichnete die Gespräche als sehr konstruktiv.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.