„Leipzig liest“: Wieder Lesefest der Superlative

Mit über 2.000 Veranstaltungen, 1.500 Autoren und mehr als 300 Leseorten ist „Leipzig liest“ zum 19. mal fester Bestandteil der Leipziger Buchmesse:

„Leipzig liest“ wird getragen von der Leipziger Messe, der Stadt Leipzig, dem Börsenverein, dem Mitteldeutschen Rundfunk, dem CLUB Bertelsmann, dem Kuratorium Haus des Buches e. V. und den an der Messe beteiligten Verlagen.

Die traditionellen Schwerpunkte der Leipziger Buchmesse – die junge deutsche Literatur, die Literaturen aus Mittel- und Osteuropa, das Hörbuch und der große Bereich Kinder-Jugend-Bildung – bestimmen auch 2010 das Programm. „,Leipzig liest’ ist in diesem Jahr wieder außerordentlich vielfältig, jung und international“, sagt Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse. „Für uns ist das ein deutliches Signal, dass die Branche der schwierigen wirtschaftlichen Situation mit Optimismus und Kreativität begegnet“, so Zille weiter.

Nicht nur in Bibliotheken und Buchhandlungen, sondern auch in Museen, Kirchen, Schlössern, Cafés und Kneipen, Galerien, in Räumen der Universität, in den Wasserwerken, in Schwimmbädern, in der Leipziger Baumwollspinnerei, im Zoo, in einem Fitnessstudio, im Ring-Café, im Landgericht, auf einem Friedhof, in Theatern und in Friseursalons verbreitet sich an den vier Märztagen quasi ununterbrochen Literatur. Jedes Jahr kommen noch neue Orte hinzu: 2010 unter anderem das Café Madrid, das Finanzamt II, das Ariowitsch-Haus, das Zentralstadion Leipzig, die Ganos Kaffee-Kontor & Rösterei und die Freimaurer-Loge Apollo. Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse, ist begeistert über das anhaltende Engagement der zahlreichen Partner: „Ohne sie wäre ,Leipzig liest’ unvorstellbar. Die meisten Orte begleiten uns schon seit vielen Jahren.“

Die Leipziger Moritzbastei ist auch in diesem Jahr wieder Schauplatz eines Lesemarathons: Am Messedonnerstag (18. März) ab 19.00 Uhr bis in den frühen Morgen lesen in der Langen Leipziger Lesenacht – kurz L³ – zum fünften Mal mehr als 50 junge deutschsprachige Autorinnen und Autoren wie Nora Gomringer, Roman Graf, Björn Kerner, Hanna Lemke, Leif Randt, Ulrike Almut Sandig und Alexander Schimmelbusch. Nach konzentriertem Zuhören sorgen Marlen Pelny und der Finne M. A. Numminen & Tangoorchester für Entspannung.

Lektoren und Talent-Scouts der Verlage sollten sich auch den Termin der „Prosa Prognosen“ am Messefreitag (ab 14.30 Uhr im Congress Center Leipzig – Mehrzweckfläche 4) vormerken. Zum zehnten Mal präsentieren sich die Stipendiaten der „Autorenwerkstatt Prosa” des Literarischen Colloquiums Berlin (LCB) auf der Leipziger Buchmesse der Öffentlichkeit.

Am 19. März bitten die jungen Verlage zum Tanz, bei der Party der Jungen Verlage. Ort: Historische Schalterhalle der Alten Hauptpost, Augustusplatz Leipzig 1-4, gegenüber von Oper und Gewandhaus.

Auch das Hörbuch bildet mit einem eigenen großen Ausstellungsbereich in Halle 3 und den zahlreichen Fach- und Publikumsveranstaltungen im ARD-Hörbuch-Forum (Halle 3, Stand C400) und im FOCUS-Hörbuchcafé (Halle 3, Stand B504) wieder einen Schwerpunkt, in diesem Jahr zum elften Mal. 2010 beteiligen sich mehr als 100 Aussteller, darunter alle renommierten Hörbuch-Verlage sowie sämtliche ARD-Rundfunkanstalten. „Der Schwerpunkt Hörbuch, der seit vielen Jahren zu den Kernkompetenzen der Leipziger Buchmesse gehört, bleibt auch in Zeiten der Krise stabil. Das gilt sowohl für die Ausstellungsfläche als auch für die Zahl der gemeldeten Veranstaltungen“, erklärt Messedirektor Oliver Zille.

„Leipzig hört“ jedoch nicht nur auf der Messe. Am Messefreitag findet ab 20.05 Uhr innerstädtisch die „ARD-Radionacht der Hörbücher“ im MDR-Klangkörper-Domizil am Augustusplatz statt.

Mit dem eigenen Ausstellungsbereich Musikverlage in Halle 5 präsentieren sich zum ersten Mal rund 20 Musikverlage auf der Leipziger Buchmesse. Damit wird auch die langjährige Tradition Leipzigs als Musikverlagsstadt unterstrichen. Im neuen Ausstellungsbereich lernen die Messebesucher das Programm unterschiedlicher Musikverlage wie Edition Peters, Schott Music und Breitkopf & Härtel kennen. Begleitet wird die Ausstellung von einem Musik-Café des Leipziger Klang Quartiers mit Bach-Archiv, Mendelssohnhaus, Schumannhaus und dem Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig sowie einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm. Hier finden Fachbesucher und musikalisch Interessierte einen besonderen Ort der Information und musikalischen Unterhaltung.

Seit vielen Jahren besteht für Besucher die Möglichkeit, auf der Messe präsentierte Neuerscheinungen direkt vor Ort in Buchhandlungen zu kaufen. Erstmalig können in diesem Jahr in der Autorenbuchhandlung (Halle 5, A 102) signierte Bücher erstanden werden. Die Termine der einzelnen Signierstunden sind unter www.leipzig-liest.de zu finden.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.