Lesetipp: Kartellbehörden halten Preisabsprachen der Hotels für unlauteren Wettbewerb

Heute will der Börsenverein über den künftigen Standort (Frankfurt, München, Köln oder Berlin) der Buchmesse entscheiden. Die Veranstalter der Bücherschau stehen unter ständig wachsendem Druck der Verlage. Die Frankfurter Hotels haben für die Unterbringung der Messegäste gestern ein verbessertes Angebot unterbreitet. Solche Angebote werden von der Landeskartellbehörde beobachtet. Der Hotel- und Gaststättenverband berichtete, er sei von der Behörde darauf hingewiesen worden, dass Preisabsprachen der Zimmeranbieter nach dem Gesetz über den unlauteren Wettbewerb verboten sind. Auch die bayerische Landeskartellbehörde verfolgt, ob es zu Preisabsprachen unter Münchener Hotels kommt, um die Buchmesse anzulocken.
Mehr: http://www.fr-aktuell.de/ressorts/frankfurt_und_hessen/frankfurt/?cnt=189961

KOMMENTAR: http://www.fr-aktuell.de/ressorts/frankfurt_und_hessen/frankfurt/?cnt=189982

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.