Wenig Jubel für die neue Wiener Buchmesse

Die 60. und letzte Buchwoche im Rathaus hat begonnen. Ab 2008 wird die Veranstaltung unter dem Titel „Buch Wien“ am Messegelände stattfinden. Besucher, Verlage und Buchhändler sind gleichermaßen skeptisch.

So beginnt Philipp Gruber seinen Artikel in wienweb.at über die 60. Wiener Buchwoche [mehr…]. Ab kommendem Jahr soll die Buchwoche als Messe weitergeführt werden. „Über die geplanten Veränderungen sind die wenigsten begeistert“, schreibt Gruber. „Wir sind eher negativ eingestellt“, zitiert er Ulrike Leitinger vom Leopold Stocker Verlag. „Das erste ist, dass es einen Eintritt geben wird. Wenn die Leute so wie jetzt jeden Tag zur Buchwoche kommen und man sich dann den Eintritt ausrechnet, kann man sich schon zwei, drei Bücher kaufen. Das Ambiente am Messegelände wird absolut nicht das bieten, was das Rathaus bietet. Das Rathaus ist zudem sehr zentral, die Messe ist weiter draußen. Sie soll auch nur noch vier Tage dauern“. Leitinger rechnet außerdem damit, dass die Standplatzgebühren am Messegelände teurer werden als im Rathaus.

Der Wiener Buchhändler Kurt Hintermayer zeigt sich über die neue Buchmesse auch nicht gerade glücklich. „Für mich als Buchhändler ist es kein Vorteil, weil wir uns nicht mehr als Buchhandlung präsentieren können. Für den Kunden ist die Sammelbuchhandlung natürlich kein Nachteil, weil er dann in einer Buchhandlung alles bekommt“. Dass man im Rathaus „aus allen Nähten platzt“, ist das Hauptargument für Hintermayer, mit der Buchwoche umzuziehen. „Je mehr Veranstaltungen geboten werden, desto mehr werden sich die Medien auch dafür interessieren“. Trotzdem meint Hintermayer verhalten: „Man wird sehen, wie sich das bewährt. Ich hab heute aber schon ein paar negative Stimmen von Stammkunden gehört“.

Allerdings, und wir erinnern uns: Welcher Buchmesse wurde das sofortige Ende prophezeit, wenn sie aus der Innenstadt auf das neue Messegelände wechseln sollte? Richtig, das war Leipzig, und an das genaue Jahr erinnern wir uns schon nicht mehr, so lange ist das her.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.