Buchpremiere für „33 Bogen und ein Teehaus“ in Wuppertal

Heute Abend stellten die Autorin Mehrnousch Zaeri-Esfahani und ihr Bruder, der Illustrator Mehrdad Zaeri, in Wuppertal ihr Buch 33 Bogen und ein Teehaus vor. Mit dem Manuskript sind sie schon länger auf Lesereise, vor kurzem ist das Buch im Peter Hammer Verlag erschienen.

Mehrdad Zaeri, Mehrnousch Zaeri-Esfahani, Monika Bilstein

Zur Veranstaltung der Buchhandlung Klaus v. Mackensen im Katholischen Stadthaus begrüßte Peter-Hammer-Verlagsleiterin Monika Bilstein. Sie wies auch auf zwei Jubiläen hin: Die Buchhandlung v. Mackensen feiert in diesem Jahr ihr 70-jähriges Firmenjubiläum, der Peter Hammer Verlag sein 50-jähriges (lesen Sie dazu auch unser Interview mit Monika Bilstein in der aktuellen Ausgabe von BuchMarkt). Sie freue sich ganz besonders, dass 33 Bogen und ein Teehaus im Jubiläumsprogramm erschienen sei, erklärte Monika Bilstein, denn das Buch stehe für das, was den Verlag ausmache – für einen gesellschaftspolitischen Anspruch und den Blick über Grenzen hinaus.

Mehrnousch Zaeri-Esfahani las aus der autobiografischen Geschichte einer Flucht aus Iran und dem Ankommen in der neuen Heimat Deutschland. Erzählt ist sie bis auf Prolog und Epilog durchgehend aus Kinderperspektive. Daran habe sie mit ihrer Agentin Susanne Koppe lange gearbeitet, erzählte die Autorin. Mehrdad Zaeri hat die Vignetten beigesteuert und das Cover gestaltet, zur Lesung zeichnete er die Figuren des Romans in unterschiedlichen Situationen, das Publikum konnte jeden Strich über einen Projektor nachverfolgen.

Eine Zeichnung von Mehrdad Zaeri mit zwei Original-Schlümpfen

Zur Szene, in der die Kinder im Roman zwei D-Mark auf der Straße finden und dafür im Berliner Kadewe sehr stolz zwei Schlümpfe kaufen, konnte Mehrdad Zaeri sogar die Original-Schlümpfe auspacken und auf seiner Zeichnung arrangieren. Die beiden Figuren hat Mehrnousch Zaeri-Esfahani schon auf zahlreichen Lesungen vor Kindern mitgenommen und herumgereicht. Einst in einer Margarinen-Dose mit anderen Schätzen im Flüchtlingsheim aufbewahrt, dürfen die Schlümpfe inzwischen mit auf Lesetournee.

Übrigens hat Mehrnousch Zaeri-Esfahani die Geschichte einer Flucht und des Ankommens auch mit fantastischen Elementen für jüngere Leser erzählt: Das Mondmädchen mit Bildern von Mehrdad Zaeri ist nach einer kleinen Auflage im Verlag Ute Fuchs jetzt neu bei Knesebeck erschienen und lag ebenfalls auf dem Büchertisch der Buchhandlung v. Mackensen. Vor dem bildete sich eine lange Schlange – nach der bewegenden Buchpremiere für 33 Bogen und ein Teehaus, bei der das Publikum gebannt lauschte, und bei der noch viele Fragen gestellt wurden.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.