Düsseldorfer öffnen im Juni ihre Wohnungen für „Literatur in den Häusern der Stadt“

Vom 23. bis zum 26. Juni kann in Düsseldorf wieder Literatur in den Häusern der Stadt erlebt werden. Unter diesem Motto hat der KulturSalon Düsseldorf e.V., Forum für Kulturdiskurse und -aktivitäten, unter Federführung von Barbara Abedi und Sabine Köppe wieder ein spannendes Programm mit 15 Lesungen zusammengestellt.

Das Konzept: Die Gastgeber öffnen ihre Häuser, die Autoren öffnen ihre Bücher, und das Publikum öffnet sich den Texten.

Erneut haben sich engagierte und begeisterte Gastgeber gefunden, die ihre Wohnzimmer, Häuser und Gärten, ihre Studios und Arbeitsräume für Lesungen von Autoren, Schauspielern und Musikern öffnen. Man trifft sich im mit Büchern voll gestopften Hinterzimmer, in der Atelierwohnung, im Loft oder in der Straßenbahn, kommt in privater Atmosphäre einem Autor nahe, hat intensive Begegnungen mit bis dahin vollkommen unbekannten Menschen: Aus vorgelesenen Geschichten werden Zwiegespräche.

So vielfältig wie die Leseorte sind auch die Stoffe: Shakespeares „Macbeth“ und ein ganz besonderer Liebesbrief, Tschechow und Rom, Hans Christian Andersen und Dr. Sex, weibliche Identitäten und die Kraft des Schwimmens, Verbrechen in Düsseldorf und Lügen in der Politik… – präsentiert u.a. von Anna und Katharina Thalbach, Vadim Glowna, Max Volkert Martens, Horst Eckert, Frank Meyer und Hans Leyendecker.

Weitere Infos unter: www.kultursalon-duesseldorf.de

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.