Ein warmherziges Literaturfest und ein stimmungsvoller Abschluss

Nach der stimmungsvollen Lesung am Sonntagnachmittag von Ankalina Dahlem im Merlin Verlag und letzten intensiven Gesprächen zwischen Publikum und Autorin, schloss die Bienenbütteler Buchwoche [mehr…]ihre Tore für dieses Jahr.

Das bunte Programm der Unabhängigen aus dem Schatten ins Licht zu holen, ist die Ursprungsidee des Aktionsteams. Den Verlegern dabei einen Rahmen zu bieten, ihren Verlag vorzustellen – ihrem Programm ein Gesicht zu geben und nachhaltiges Interesse zu wecken, ist die übergreifende Marketingstrategie für dieses Festival. Die Besucherzahlen sprechen für sich: Beinahe jede der 8 Veranstaltungen war ausverkauft – am zweiten Tag wurden viele Einzeltickets in Dauerkarten umgetauscht.

Vielleicht haben auch andere Buchhandlungen Lust, dem Beispiel zu folgen und auf diese Weise die Literatur aus unabhängigen Verlagen sichtbar zu machen.
„Wir freuen uns auf eine Fortsetzung der Buchwoche im kommenden Jahr, wenn es in Bienenbüttel erneut darum gehen wird, die Vielfalt des Literaturbetriebs erlebbar zu machen“, so das Fazit der Veranstalter.

Das sagen die Akteure:

„Hut ab vor der engagierten Buchhändlerfamilie Patz – Dank an die liebeswerten Kollegen vom Merlin Verlag. Wusste ich vorher wo Bienenbüttel liegt? Hätte ich so unglaublich viele begeisterte Zuhörer erwartet, die uns mit offenen Armen und Ohren willkommen geheißen haben, die neugierig auf unseren Autor Alexander Kollender und seinen Roman Kolbe waren? Klar, nach dem 6. Bier hätte ich auch das geglaubt. Verleger sind ja leichtgläubige Menschen, aber NEIN, es stimmt. Verleger kommst Du nach Bienenbüttel, kannst Du gute Erfahrungen machen!
Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, aus der Verlagsarbeit zu berichten, wie viel Freude es macht Bücher zu machen, gäbe es nicht Klappentexte, und wie schön es wäre, schöne Bücher zu verkaufen, gäbe es nicht … aber wenn Indie-Verlage auf solche Buchhändler und Leser treffen, denen man ein Gesicht zu den Büchern zeigen und Geschichten hinter den Büchern erzählen kann, dann hat man mal wieder Lust und Laune getankt und stürzt sich wieder in die Arbeit. Es war mir auch eine große Freude den Abend mit Wolfgang Franßen vom Polar Verlag zusammen zu bestreiten. Für 2016 planen wir eine kleine Indiebook-Roadshow und möchten auch in anderen Städten und Regionen unsere Verlage vorstellen. Wir sind zu allen Schandtaten bereit. Kriminelle Energien sind ausreichend vorhanden!
Günther Butkus, Pendragon

Ich war zuvor nie in Bienenbüttel – und als ich ankam, war es bereits dunkel. Von der Buchhandlung Patz aus sind wir dann losgefahren, mein Verleger Günther Butkus und ich folgten dem Wagen der Buchhändlerin. Landstraßen, kaum Lichter. Vor dem alten Schulhaus – in dem meine Lesung aus Kolbe und die Vorstellung der Verlage Pendragon und Polar stattfinden sollte – war der Weg gesäumt mit kleinen Kerzen. Nicht zu verfehlen. Im ehemaligen Klassenzimmer brannte ein Kaminfeuer. Es gab Wein, auch Wasser. Vor einer Lesung trinke ich nie Alkohol, danach durchaus. Im Nu war der Saal gefüllt. So war das. Nachher gab es Platten mit Lachs- und Käseschnittchen. Verwöhnt worden sind wir – vom Publikum und von den Gastgebern und den Veranstaltern. Ich würde glatt jedes Jahr kommen. Schön war es. Meinen Dank.
Andreas Kollender, Autor, Pendragon

„Überraschend und toll: Was zur Buchwoche Bienenbüttel los ist, da können sich andere Veranstaltungen ein paar Scheiben von abschneiden.“
Daniel Beskos, Mairisch

„Unten die Pferde, über allem die Sterne, außerdem Holz, Kork und Lachsschnittchen. Es war ein Fest.“
Dorian Steinhoff, Autor, Mairisch

„Von der Post in Bienenbüttel zum großen Bauernhaus in Bad Bevensen. Wir kommen wieder und sind gespannt, was die nordniedersächsische Provinz noch zu bieten hat!“
Katharina Picandet, Edition Nautilus
„Bienenbüttel. Ein bisschen was für`s Wir-Gefühl.“
Sven Recker, Autor Edition Nautilus

„Liebe Bienenbüttler, jetzt weiß ich, warum man im Norden viel Tee trinkt. Es regnet in Strömen – schnell wurde es dunkel. Fast ein bisschen wie in England – zumindest wie ich es mir dort vorstelle. Aber um so schöner, dass sie alle so zahlreich erschienen sind und mir bei der Lesung meines ersten Romans zugehört haben.
Bienenbüttel
die Bienen sah ich nicht
nur dunkles Licht
dafür kamen viel Leute,
die das Wetter nicht scheute.
Gummistiefel – am besten rote –
kauf ich mir beim nächsten Mal für hier.“

Ankalina Dahlem, 2015

„Vom Autor über den Verleger zu Bibliothek, Buchhandlung und schließlich zum Leser: Dieses Konzept trägt.
Die Buchwoche Bienenbüttel hat’s nun schon zum 6. Mal bewiesen. Und es gibt nur Gewinner: Gespannte, neugierige Zuhörer, denen authentische Eindrücke aus der Welt der unabhängigen Verlage geboten werden, glückliche Autoren und Verlegerkollegen, die Raum bekommen für ihre Werke und für die Leidenschaft, mit der sie gemeinsam ihre Buchprojekte realisieren und last but not least die Buchhandlung Patz, die auch noch Tage und Wochen später von den positiven Impulsen für sich und ihr Publikum profitiert! Merlin ist stolz und sehr glücklich, daran mitzuwirken.“
Katharina Eleonore Meyer, Merlin

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.