Fotoausstellung in der Berger Bücherstube

Monika Steinkopf

Monika Steinkopf, Inhaberin der Berger Bücherstube und ihre Kollegin Kathrin Diederichs begrüßten am heutigen Vormittag viele Interessierte zur Eröffnung der Ausstellung 40 Jahre Stadtschreiber von Bergen-Enkheim [mehr…]

„Im Buch Autoren – Fotografien 1963-2012 von Renate von Mangoldt, im vergangenen Jahr im Steidl Verlag Göttingen erschienen, habe ich 32 Bilder von Stadtschreibern gefunden. Fehlten noch acht. Also habe ich mich mit dem Verlag und über diesen mit der Fotografin in Verbindung gesetzt“, erzählt Monika Steinkopf.

Man sei schnell ins Gespräch gekommen; Renate von Mangoldt, Witwe des 2003 verstorbenen Schriftstellers und Literaturwissenschaftlers Walter Höllerer, der Mitglied der Gruppe 47 und gut bekannt mit Franz Joseph Schneider war, habe zugesagt, sich um die fehlenden Fotografien zu kümmern. So ist eine kleine, aber vollständige Fotoausstellung entstanden, die im hinteren linken Teil des Ladens und in den Schaufenstern der Berger Bücherstube zu sehen ist. Ergänzt wird sie mit jeweils einem Buch der Autoren und einem Kunstblatt.

Steinkopf erzählte von der Schriftstellerin Felicitas Hoppe, die Renate von Mangoldt in einem Interview zur Buchveröffentlichung fragte, ob es schwieriger sei, Schriftsteller im Vergleich zu anderen Menschen zu fotografieren. Autoren, antwortete Mangoldt, seien vielleicht bewusster, wenn ein Foto entstehe. Sie sehe sich beim Fotografieren eher als Begleiterin und Sammlerin, nicht als Jägerin. Viele Autoren sagten der Fotografin zu, nur wenige lehnten es ab, sich ins Bild setzen zu lassen.

So sind eindrucksvolle Schwarz-Weiß-Fotografien entstanden, die den Betrachter berühren. „Ich kann sie leider nicht größer zeigen, dafür reicht mein Platz nicht“, erklärt Monika Steinkopf bedauernd.

Für ihre Gäste hat sie noch etwas Besonderes vorbereitet: Es sind die Stimmen der ersten zehn Stadtschreiber, versammelt auf der leider vergriffenen ersten CD-Ausgabe Ein Haus für die Literatur, erschienen 2003 aus Anlass des 30-jährigen Stadtschreiberjubiläums. So können die Besucher Wolfgang Koeppen, Karl Krolow, Peter Rühmkorf, Peter Härtling, Nicolas Born, Helga M. Novak, Dieter Kühn, Peter Bichsel, Jurek Becker und Günter Kunert hören, alle tragen eigene Prosa oder Lyrik vor.

Bevor sich die Gäste den Bildern widmen, weist Monika Steinkopf auf das vorliegende zweite Volume Ein Haus für die Literatur mit einem Rückblick auf die Stadtschreiber von 2003 bis 2013 auf zwei CDs hin. Außerdem macht sie auf das Buch Zelt-Reden aufmerksam: Eine Dokumentation der Antritts- und Abschiedsreden der Stadtschreiber von Wolfgang Koeppen bis Angelika Klüssendorf sowie prominenter Festredner wie Martin Walser, Erich Fried, Heinrich Albertz und Roger Willemsen, herausgegeben von Adrienne Schneider und soeben im Verlag Waldemar Kramer erschienen.

JF

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.