In Frankfurt: Goethe frisch gewachst und neu begonnen

Goethe steht wieder auf seinem Platz, auf dem Goetheplatz – endlich keine Baustelle mehr – in Frankfurt am Main. Beinahe am gleichen Ort stand er schon als erstes Goethedenkmal Deutschlands im Jahre 1844. Die vom bayerischen Bildhauer Ludwig Schwanthaler entworfene Bronzestatue kehrte nach umfangreichen Renovierungsarbeiten bereits am 13. August auf den ebenfalls erneuerten Sockel, der figürliche Reliefs als Allegorien oder als Werke des Dichters zeigt, zurück. Zum Schutz erhielt das Denkmal einen Wachsüberzug.

Das alt-neue Denkmal – Fußspuren zum renovierten Goethehaus… Ob sich der Meister im Schatten der Commerzbank wohlfühlt?

In einer kurzen Ansprache übergab Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth das Denkmal offiziell am 258. Geburtstag des großen Deutschen. Die Dramatische Bühne ließ den Herrn Geheimrat wieder auferstehen und führte die Zuschauer mit Szenen aus seinen Werken auf eine amüsante Reise durch des Dichters Schaffen.

Dem größten Sohn der Stadt Frankfurt hätte das Spektakel sicher gut gefallen; viel Volk war zu seinen Füßen versammelt, die Kelterei Höhl schenkte Apfelwein oder Apfelsaft frei aus, der Brezelbub hatte sich ebenfalls eingefunden, T-Shirts mit einem Pudel, der einen Kern verschluckt hatte, waren für 14 € am Stand des Kulturamtes zu haben, die Programme zur Festwoche „goethe ffm“ vom 28.8. bis 2.9. gab es umsonst. Wer den aufgeklebten gelben Fußspuren mit Goethe-Worten folgt, gelangt in kaum zehn Gehminuten vom Goetheplatz zum Goethehaus. Das Gerüst ist schon am 17. August gefallen, mit leuchtender Fassade erwartet das Geburtshaus des Dichters Gäste aus aller Welt.

Die Festwoche, die auf eine Initiative der Schauspielintendantin Elisabeth Schweeger zurückgeht und vom Kulturamt Frankfurt am Main, dem schauspielfrankfurt, dem Freien Deutschen Hochstift und dem Frankfurter Goethe-Museum veranstaltet wird, bietet Mannigfaltiges: Symposien, Ausstellungen, Lesungen und natürlich Theater. Das Programm ist unter www.frankfurt.de abrufbar. Die goethe ffm-Festwoche soll ab 2008 im zweijährlichen Rhythmus in der Geburtsstadt des Dichters stattfinden.

JF

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.