Kinder- und Jugendbuchverlage stellten Novitäten in Frankfurt vor

Messe im Café Brücke

Viel Andrang herrschte heute im Café Brücke in Frankfurt-Sachsenhausen: Sieben Kinder- und Jugendbuchverlage präsentierten zur fünften Pressemesse ihre Neuerscheinungen.

Die Verlage Annette Betz/Ueberreuter aus Berlin, Arena aus Würzburg, Beltz & Gelberg aus Weinheim, Jumbo Neue Medien aus Hamburg, Knesebeck aus München, Kosmos aus Stuttgart und Schneiderbuch aus Köln stellten ihre Frühjahrsprogramme vor.

„Ich bin zwar zum ersten Mal auf der Pressemesse, doch der Verlag ist schon seit einigen Jahren dabei“, sagt Lisa Kothe von Jumbo. „Hier im Café Brücke ist die Atmosphäre toll.“ Journalisten, Blogger und Rezensenten konnten sich vorab anmelden, einige kamen auch einfach auf gut Glück vorbei.
Bei Jumbo steht vor allem Malala. Meine Geschichte auf dem obersten Platz der Hörbuch-Novitäten. Bei den Bilderbüchern empfiehlt Lisa Kothe Warum wir im Sommer Mückenstiche kriegen, die Schnecken unseren Salat fressen und es den Regenbogen gibt von Kirsten Boie und Regina Kehn – eine Arche Noah-Geschichte.
Für ältere Leser gehen die Nordseedetektive von Bettina Göschl und Klaus-Peter Wolf auf Spurensuche.

Anja Lösch, Leiterin Presse & PR bei Beltz, hat diese fünfte Pressemesse organisiert. „Wir sind zum ersten Mal mit der Messe in Frankfurt. Sie bietet neben Gesprächen mit den Medien die Möglichkeit, auch Kolleginnen aus anderen Verlagen zu treffen und ist eine gute Mischung von Verlagshäusern dieser Sparte. Man kann in den Büchern stöbern, das Ambiente ist angenehmer als auf den großen Buchmessen“, lobt sie.
Einer der Spitzentitel ihres Verlags ist Das Herz von Libertalia, der erste historischer Roman von Anna Kuschnarowa über eine Piratin zu Beginn des 18. Jahrhunderts.
In der Gulliver-Reihe werden Erst- und Originalausgaben als Hardcover erscheinen oder in hochwertiger Broschur.
„Wir haben ein großes Veranstaltungsprogramm, bei dem wir Buchhändler gerne einbinden“, unterstreicht Lösch.

Bei Schneiderbuch ist gerade ein Platz frei – Johanna Noelle empfiehlt Waterfire Saga von Jennifer Donnelly. „Eine Trilogie ist geplant, das Buch ist medial eingebettet.“

„Die tolle Atmosphäre, die netten Leute und keine Hektik sind das Besondere an dieser Messe“, erklärt Stefanie Käfferlein von Kosmos. Hinter ihr hängt ein großes Plakat zu Die drei ??? an der Wand. „Die Bücher sind nach fast 51 Jahren immer noch ein Renner“, meint Käfferlein. Hinweisen möchte sie auf die neue Jugendbuchreihe Changers und auf Meine Schnitzwerkstatt – mit kindgerechtem Schnitzmesser – für kleine Künstler ab acht Jahren.

Sandra Kunath und Gunde Dorner vertreten Ueberreuter. „Die Messe ist die erste Gelegenheit am Jahresanfang, um Novitäten vorzustellen“, äußert Kunath und weist auf das Bilderbuch Ein Platz für Bär von Sophy Henn sowie auf das Jugendbuch Ben Fletchers total geniale Maschen von T.S. Easton hin.
„Mit der Pressemesse stimmen wir uns mit Carlsen, die ihre Pressebörse ebenfalls zu Jahresbeginn veranstalten, ab“, bemerkt Gunde Dorner. „Für unsere Juni-Messe, die in diesem Jahr in Wien stattfinden soll, suchen wir noch eine hübsche Location.“ Das dürfte bei den vielen Kaffeehäusern in Österreichs Hauptstadt nicht allzu schwierig sein. Und weiter in die Zukunft geblickt: Warum sollte die Messe nicht auch einmal in der Schweiz stattfinden?

Den Arena Verlag repräsentiert Susanne Baumann. Man komme sich bei der Pressemesse nicht in die Quere, sagt sie, im Gegenteil: „Es entstehen Symbiosen. Beispielsweise ist bei Arena Mein Lotta-Leben von Alice Pantermüller und Daniela Kohl erschienen, im Januar kam Band 7 heraus. Die Hörbücher erscheinen bei Jumbo.“ Empfehlen möchte Baumann Liebeskinder, ein Jugendbuch von Jana Frey.

„Ich bin jedes Mal wieder positiv überrascht, wie gut das Konzept der Pressemesse ankommt“, sagt Christin Nase von Knesebeck, „wir profitieren von allen, die kommen.“ Die Beteiligung von sieben Verlagen sei gerade die richtige Größe, fast jeder Besucher könne sich so an jedem Stand informieren. Manche kommen mit ganz klaren Vorstellungen, suchen Bücher für ein bestimmtes Alter oder eine bestimmte Gruppe. Andere wiederum möchten sich einen Überblick über die neusten Titel verschaffen.
Nases Buch-Favorit ist Zuhause kann überall sein von Irena Kobald und Freya Blackwood. In diesem Bilderbuch wird auf kindgerechte Weise das Thema Integration angesprochen.

Sandra Beimfohr, Inhaberin des Cafés Brücke, freut sich, dass die Messe so gut besucht ist. Kein Verlagstisch muss lange auf Gäste warten – im Gegenteil, die stehen Schlange. „Ich finde diese Veranstaltung total schön. Für mich haben Essen, Trinken und Lesen miteinander zu tun, deshalb unterstütze ich die Messe. Weil ich selbst Kinder habe, weiß ich, was sie gerne lesen und hoffe sehr, dass diese Begeisterung für das Buch erhalten bleibt.“

Kollegin Jutta Wilkesmann, Inhaberin der dem Café gegenüber liegenden Buchhandlung Die Wendeltreppe, schaut kurz herein, nimmt sich ein paar Prospekte mit. Die Wendeltreppe ist zwar auf Krimis spezialisiert, aber es kann nicht schaden, auch über Novitäten in der Sparte Kinder- und Jugendbuch informiert zu sein – und das aus erster Hand.

JF

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.