Konrad-Wimmel-Buchpremiere in Berlin

Großer Auftritt für Konrad Wimmel und seine Freunde am Freitagnachmittag in Berlin. Rund 500 Kinder, Eltern und Lehrer kamen in die Aula der Paula-Fürst-Schule in Charlottenburg. um den Künstler Jan von Holleben (Foto) in Aktion zu erleben.

Gerade ist sein viertes Buch im Gabriel Verlag erschienen: Konrad Wimmel ist da! Nach seinen Büchern über Pubertät, Gehirn und einem Liederbuch hat sich der Künstler nun ein Wimmelbuch ausgedacht und sich damit einen Traum erfüllt. Er sei mit Ali Mitgutschs Wimmelbüchern aufgewachsen und habe die Idee eines fotografierten Wimmelbuchs schon lange im Kopf gehabt“, erzählte Jan von Holleben.

Nun ist es endlich da und die Bilanz ist beeindruckend: Fünf Wochen lang hat der Künstler 250 Schülerinnen und Schüler fotografiert. Dabei entstanden 5000 Einzelbilder und es wurden 45 Kilo Süßigkeiten verputzt. Die entstandenen Fotos setzte Jan von Holleben zu digitalen Collagen zusammen, aus denen er die Wimmelbilder entwickelte. Es ist darauf viel zu entdecken, in der Schule, im Park, auf der Erfindermesse und im Zoo. Zu den Seiten gibt es auch eine Zoom-Variante. Für alle, die nicht so viel Zeit haben, sich die extrawimmeligen Bilder anzuschauen, wie der Künstler augenzwinkernd sagte. Wer genau hinschaut, kann sogar den Künstler selbst finden, der sich auf eins der Fotos gemogelt hat. Ihn zu finden, ist auch eine der 25 Suchaufgaben am Ende des Buches.

Insgesamt hat Jan von Holleben anderthalb Jahre an dem Buch gearbeitet, das die Geschichte von Konrad Wimmel und seinen Freunden erzählt, die Miss X quer durch die Stadt verfolgen, nachdem sie die Ersparnisse von Oma und Opa Wimmel geklaut hat.
Sichtlich stolz erzählten Jan von Holleben, Programmleiterin Katharina Ebinger und einige der Kinder, wie das Buch entstand. Und würde der Künstler ein solches Projekt noch einmal stemmen? Am Ende sei er so erschöpft gewesen, dass er so etwas nie wieder machen wollte, gestand Jan von Holleben, Doch nun, da das Buch vorliegt, habe er schon wieder viele neue Ideen im Kopf.

Katharina Ebinger ist mit den Vorbestellungen aus dem Handel zufrieden und auch in anderen Ländern kommt das Projekt gut an. Schon vor Erscheinen des Buches wurden Lizenzen nach Italien, Frankreich, Ungarn, Spanien und in die Niederlande verkauft.

ml

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.