Mit Hilmar Klute auf Ringelnatz‘ Spuren

Der Autor Hilmar Klute, Streiflicht-Chef der Süddeutschen Zeitung, führte geladene Gäste am Mittwochnachmittag zu den Berliner Lebensorten von Joachim Ringelnatz. Sein Buch War einmal ein Bumerang. Das Leben des Joachim Ringelnatz ist gerade im Verlag Galiani erschienen.

Es gab viel zu erzählen über Ringenatz“ Wahlheimt. Vor 85 Jahren hatte er München verlassen um in seiner Sehnsuchtsstadt zu leben. Im Künstlerviertel Neu-Westend fühlten er und seine Frau sich wohl. Hier befreundete er sich mit Asta Nielsen und vielen anderen, hier führt er ein wildes Boheme-Leben.

Die Tour führte vom Haus des Dichters am Brixplatz 11 (damals: Sachsenplatz 12) bis hin zum Friedhof an der Heerstraße, auf dem Ringelnatz’ Grab zu finden ist. Und zum Abschluss wurde auch noch die Westend-Klause besichtigt, die legendenumwobene Gaststätte, in der Ringelnatz Stammgast war und in der „gebildete und angenehme Menschen“ verkehrten.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.