Mohammed Hanif las in Pfaffenhofen

v.l.: Steffen Kopetzky, Mohammed Hanif, Christian Zieglmeier

Mit Mangos, Freibier und einer Heizanlage hatte der Neue Pfaffenhofer Kunstverein die 800 qm große Kulturhalle behaglich gemacht und ihrem Gast, dem Corine-Preisträger Mohammed Hanif aus Pakistan ein herzliches Willkommen bereitet.

Nach seiner Auszeichnung im Münchner Prinzregententheater am Dienstag [mehr…] (Wiederholung der TV-Gala morgen im BR ab 20.15 Uhr) und der hymnischen Laudatio auf seinen Debütroman „Eine Kiste explodierender Mangos“ (A1 Verlag) durch ZDF-heute journal-Moderator Claus Kleber, startete der Autor zu einer dreitägigen Lesereise, die ihn gestern in die oberbayrische Kreisstadt brachte.

Schriftsteller Steffen Kopetzky („Der letzte Dieb“, Luchterhand), als 1. Vorsitzender des Kunstvereins auch Gastgeber, las die von Ursula Gräfe vorzüglich übersetzte deutsche Ausgabe der „grandiosen Politsatire“ (SZ-Magazin) und erörterte im Gespräch mit dem Autor etliche Fragen rund um die Pakistanische Armee und Flugzeuge, die vom Himmel fallen, die Schilderung des Militärdiktators Zia-ul Haq, der als jämmerliche Figur mit Bandwürmern erscheint und an Shakespeare erinnernde Szenen.

Mohammed Hanif beantwortete gutgelaunt alle Fragen und wunderte sich über die männliche Spezies der Pfaffenhofener, die unter den rund 100 Zuschauern ebenfalls zahlreich vertreten waren. Bei seinen anderen Lesungen in Deutschland seien „nämlich hauptsächlich Frauen gekommen“.

Später erfüllte Hanif nicht nur die vielen Signierwünsche in Urdu und Englisch am Büchertisch der Buchhandlung Pesch, sondern ließ sich selbst einige Kunstdrucke von Christian Zieglmeier signieren, dessen Ausstellung KUBUS noch in der Kulturhalle zu bewundern war. Heute Abend stellt Mohammed Hanif sein Buch im Gespräch mit Sigrid Löffler) im Berliner LCB vor.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.