Roger Willemsen und Ralf Tooten stellten „Bangkok noir“ vor

Ralf Tooten (l.) und Roger Willemsen

Gestern Abend reichte der Saal der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main nicht aus, um allen Gästen Platz zu bieten, die zur Buchpräsentation von Bangkok noir kamen.

Roger Willemsen begrüßte deshalb nicht nur die „Westkurve“, die Gäste auf dem Rang, sondern auch die 50 Interessenten, die der Lesung draußen über Lautsprecher folgen mussten.

Er dankte dem S. Fischer Verlag: „Es war ein Glück, diesen Band mit S. Fischer zu machen, die Mitarbeiter aller Bereiche haben sich ausnahmslos für dieses Buch eingesetzt“, betonte Roger Willemsen die gute Zusammenarbeit.

Der Autor war mit dem in Bangkok lebenden Fotografen Ralf Tooten etwa drei Monate in der thailändischen Hauptstadt unterwegs – ausschließlich nachts. So entstand ein ganz besonderer Bildband, der das Leben jenseits des Tageslichts eingefangen hat.

Mit Worten wie Wellen führte Roger Willemsen durch die 7-Millionen-Metropole, auf der großen Leinwand begleiteten eindrucksvolle Fotos die Tour.

Von der Skyline kommt man den Strömen aus Wasser, Licht und Verkehr langsam näher, erlebt Stadt und Märchenwald gleichzeitig. Eine Nacht besteht aus vielen Nächten; die Zeit gegen 18 Uhr, wenn es dunkel wird und die Arbeiter aus den Fährbooten steigen und nach Hause eilen. Später, wenn alles erwartungsfroh in die Nacht eintaucht, auf der Suche nach dem Besonderen, vielleicht dem Glück. Noch später, wenn sich diese Erwartungen ein weiteres Mal nicht erfüllt haben.

Ralf Tooten hat zwischen fertigen Hochhäusern und noch im Bau befindlichen, zwischen Tiefgaragen-Schlafplätzen und armseligen Hütten, auf asphaltierten Straßen und in unwirtlichen Gassen Gesichter eingefangen, die Geschichten erzählen. Oder Mädchengesichter, die wie Puppen sind. Übermalte Gefühle.

Es war eine aufregende nächtliche Tour durch einen städtischen Moloch abseits der Hochglanzpostkarten, man konnte die Stadt spüren, fast riechen.

Der Beifall am Ende der fast zweistündigen Veranstaltung zeigte: Diese besondere Nacht in Bangkok ist ein spannendes Erlebnis gewesen.

JF

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.