Sieben Metropolen im Fokus der Literatur

Mit Boualem Sansal startet das Festival

Nach 2009 und 2011 geht „Die erzählte Stadt“, das Literaturfest „Metropolitan“, initiiert von der Frankfurter Romanfabrik, in die dritte Runde.

Vom 29. Oktober bis zum 2. November stehen Algier, Lagos, London, Buenos Aires, São Paulo, Barcelona und Teheran im Mittelpunkt des Festivals, das zur gleichen Zeit in Frankfurt, im Literaturhaus Villa Clementine in Wiesbaden und im Literaturhaus Darmstadt stattfindet.

14 öffentliche Lesungen und sieben Lesungen in Schulen sowie zwei Podiumsdiskussionen mit Autoren, Stadtplanern, Soziologen und Historikern bieten die Möglichkeit, sich näher mit den genannten Großstädten zu beschäftigen. Wie leben Menschen in Städten mit über zehn Millionen Einwohnern? Welche Formen des Miteinanders entwickeln sie? Wo gibt es Konflikte, wie werden sie gelöst? Welche Rolle spielt Kultur und besonders Literatur? All diese Fragen beleuchtet „Metropolitan“, sowohl literarisch als auch sozioökonomisch.

In diesem Jahr lesen der Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels 2011, Boualem Sansal aus Algerien, Sefi Atta aus Nigeria, Stephen Kelman aus England, Claudia Piñeiro aus Argentinien, Luiz Ruffato aus Brasilien, Ildefonso Falcones aus Spanien und Amir Hassan Cheheltan aus Persien aus ihren Romanen und Erzählungen.

Das Festival wird neben den genannten Häusern außerdem von der TU Darmstadt, dem Deutschen Architekturmuseum Frankfurt und von litprom unterstützt.

Details des Programms sind unter www.metropolitan-frm.de zu finden.

JF

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.