„Angelus & Diabolus“ erscheint nach zehnjähriger Entwicklungszeit bei h.f.ullmann: „Durch E-Books nicht zu ersetzen“

Zur Frankfurter Buchmesse wird im h.f.ullmann Verlag ein neues Großwerk mit dem Titel Angelus & Diabolus erscheinen. Der überformatige Prachtband (29 x 44 cm) wird auf 800 Seiten Engel, Teufel und Dämonen in der christlichen Kunst des Abendlandes in Text und Bild präsentieren.

Das Werk ist handgebunden, wiegt 11 Kilogramm verfügt über 2 Altarfalze, die ausgeklappt größer als einen Meter sind, sowie über zwei Ausklapp-Poster von je 80 x 50 cm. Angeboten wird er in einem vierfarbig bedrucktem Tragekarton mit stabilem Kunststoffgriff. Der Einführungspreis beträgt 199 Euro. Ab dem 1.1.2017 wird der Band 299 Euro kosten.

In Punkto Ausstattung, Qualität und Preis knüpft h.f.ullmann mit dem neuen Projekt an das 2010 erschienene Ars Sacra an. Davon konnten die Potsdamer bemerkenswerte 16.000 Exemplare alleine in Deutschland verkaufen und mehr als 35.000 weltweit. Ars Sacra erschien in 11 Sprachen und mehr als 30 Ländern. Auch „Angelus & Diabolus“ ist international angelegt und wird vom Start weg in vier Sprachen übersetzt.

Verantwortlich für den neuen Ausnahmeband zeichnen wieder die Macher von Ars Sacra, Rolf Toman und Achim Bednorz. Die Entwicklungszeit des Buches hat mit den zahlreichen Reisen des Fotografen Bednorz in europäische Museen und Kirchen mehr als zehn Jahre gedauert: Aber „den großen Aufwand, den wir betrieben haben, bereue ich keine Sekunde“, sagt der Verleger Herbert Ullmann. „Als ich die ersten Seiten im Layout sah, die Altarfalze und die Ausklapp-Poster, war ich begeistert. Und ich möchte unserer Branche sagen, dass sich so opulente Bücher auch im Zeitalter digitaler Medien nicht nur lohnen, sondern durch E-Books nicht zu ersetzen sind.“

Verkaufsleiterin Nadine Demeter hat bereits positive Signale aus dem Handel erhalten. „Die Vorbestellzahlen sind sehr gut, und besonders freut mich, dass der Ladenpreis akzeptiert wird. Das liegt sicherlich auch daran, dass der Buchhandel schon mit Ars Sacra sehr gute Erfahrungen gemacht hat.“

Zur Unterstützung des Handels stellt der Verlag einen Kundenprospekt, stabile Tragetaschen sowie ein Theken-Display aus Pappe zur Verfügung, auf dem das aufgeschlagene Buch präsentiert werden kann. Ein edles Lesepult aus Holz kann für 129 Euro erworben werden. Ansichtsexemplare gibt es, wie schon bei Ars Sacra, mit einem Rabatt von 60%.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.