Aufbau bleibt unabhängig und geht an privaten Investor Matthias Koch

Der Berliner Kaufmann Matthias Koch hat, das meldet jetzt Spiegel Online, den Aufbau

Die neue Geschäftsführung:
Rene Strien, Matthias Koch und Tom Erben (v.l.)

Verlag erworben – und damit ist sichtlich die Entscheidung gegen die Bonnier Gruppe gefallen, die bis zuletzt im Rennen war.

Wie erwartet ist damit nach intensiven Vertragsverhandlungen der Verlag noch vor dem ersten Tag der Buchmesse verkauft worden, wie Bernd F. Lunkewitz vor Tagen avisiert hatte: „Das Thema ist kompliziert, weil die Gaunereien der Treuhand ihre Auswirkungen haben, aber es wird eine Lösung geben, die dem Verlag – und damit meine ich immer seine Autoren – beste langfristige Sicherheit und Wachstumschancen bieten wird.“

Der Kaufmann Matthias Koch (64), zu dessen aktuellen Projekten ein Kreativkaufhaus sowie ein 3-Generationen-Haus in Berlin zählen, wird den Verlag mit Wirkung zum 1.11.2008 übernehmen.

Die Aufbau-Verlagsgruppe GmbH musste am 30. Mai 2008 Insolvenz anmelden. Der Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Joachim Voigt-Salus, und der bisherige Verleger Bernd F. Lunkewitz haben durch eine Vereinbarung erreicht, dass alle streitigen Vermögenswerte gemeinsam auf den neuen Eigentümer übertragen werden können, der damit allein rechtssicher über sämtliche Verlagsrechte verfügen wird. Sämtliche ausstehenden Autorenhonorare werden noch vor Eigentumsübertragung gezahlt.

Matthias Koch wird mit den bisherigen Geschäftsführern René Strien und Tom Erben den Verlag mit 51 Mitarbeitern in Berlin als unabhängigen Literaturverlag weiterführen und Programmatik und Tradition des Hauses fortsetzen: „Der Aufbau-Verlag steht für Humanismus und kritische Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit. Ich sehe mein Engagement und die zukünftigen Investitionen in den Verlag als ideale Ergänzung zu meinen kulturunternehmerischen Aktivitäten.“

Mehr dazu soll es auf einer Pressekonferenz mit dem neuen Eigentümer Matthias Koch und der Geschäftsführung am Buchmesse-Mittwoch, 15.10.2008, um 10.30 Uhr im Pressezentrum der Frankfurter Buchmesse geben.

Kommentare (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.